Gedanken zum Evangelium: 3. Sonntag der Osterzeit
Unerwartete Begegnung

Wir vermissen die Nähe von Menschen, die gemeinsame Messfeier, den Empfang der Sakramente – ähnlich wie die Jünger Jesus vermissen. Doch die erstaunliche Erfahrung ist, dass sie Jesus genau am Nullpunkt begegnen.
  • Wir vermissen die Nähe von Menschen, die gemeinsame Messfeier, den Empfang der Sakramente – ähnlich wie die Jünger Jesus vermissen. Doch die erstaunliche Erfahrung ist, dass sie Jesus genau am Nullpunkt begegnen.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Johannes 21,1-14

Immer mehr entdecke ich die Auferstehungsevangelien als Modellgeschichten, die mir helfen, meinen Alltag, meine Tiefpunkte, meine Sehnsucht und Suche nach dem lebendigen Jesus zu deuten. Ihm auch in meinem Leben mit all seinen mühsamen Dingen auf die Spur zu kommen.

Den Jüngern fällt die Decke auf den Kopf. Ausgangsbeschränkungen mit einem anderen Hintergrund als bei uns, eng ist es jedenfalls. Zumindest kommt mir die Vorstellung, dass sie nach dem Tod Jesu recht lust- und kraftlos zusammensitzen, bis – wieder einmal – Petrus die Initiative ergreift.

Fischen gehen, das kann in dieser Stelle eine doppelte Bedeutung haben. Einerseits ist es die Rückkehr zum Handwerk, das sie gelernt haben. Andererseits kann es bedeuten, dass die Jünger sich wieder im Namen Jesu auf den Weg machen. Jedenfalls erfolglos. Es klappt trotz großer Mühe und Erfahrung nicht. Petrus ist innerlich wund wegen seines Verhaltens Jesus gegenüber, er fühlt sich bloßgestellt und nackt – und jetzt auch noch dieser Misserfolg.

Am frühen Morgen sind also die Netze leer und die Müdigkeit groß, die Stimmung im Keller. Dem Rat des Mannes am Ufer zu folgen kostet nicht viel und auf einmal ist alles anders. Die Netze sind voll, der „Jünger, den Jesus liebte“ – er könnte so etwas wie eine Modellfigur für Menschen sein, die in der Freundschaft mit Jesus leben – erahnt die Zusammenhänge und Petrus kann sich nicht mehr halten. Seine Sehnsucht hilft ihm, sich bereit zu machen – er gürtet sich, springt ins Wasser, schwimmt zum Ufer auf Jesus zu und dann braucht es nicht mehr viele Worte.

Wir vermissen die Nähe von Menschen, die gemeinsame Messfeier, den Empfang der Sakramente – ähnlich wie die Jünger Jesus vermissen.

Doch die erstaunliche Erfahrung ist, dass sie Jesus genau am Nullpunkt begegnen. Es ist eine Erfahrung von Frieden, Trost und innerer Freude, die aus der Schwere, der Angst und der Trauer heraus geboren wird. Er ist da – gerade jetzt. Auch für uns.

Evangeliumskommentar als PDF
Autor:

Markus Beranek aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen