Zeit für meinen Glauben
„Hundemüde, aber zufrieden“

Stefan Pollin bei der Lebensmittelverteilung
3Bilder
  • Stefan Pollin bei der Lebensmittelverteilung
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Wolfgang Linhart

Stefan Pollin und ein großes Team an Freiwilligen verteilen jeden Dienstag zweieinhalb Tonnen Lebensmitteln an Bedürftige. Kirche muss weit sein, sagt der 60-Jährige.

Dienstagvormittag, Pfarre Maria Lourdes im 12. Bezirk. Die Bude ist voll. Menschen kommen und gehen heim mit einem Vorrat an Lebensmitteln. Gegen einen Kostenbeitrag von 3,80 Euro nehmen sie Brot, Obst, Gemüse, Mehl oder Nudeln mit nach Hause. Maria Lourdes ist eine von 15 Le+O Ausgabestellen in Wien. Durch das Caritas-Projekt Le+O können sich Armutsbetroffene mit Lebensmitteln eindecken und, wenn sie wollen, mit einem Sozialarbeiter oder einer Sozial­arbeiterin sprechen. In Maria Lourdes geschieht dies durch den Pastoralassistenten Stefan Pollin und ein großes Team an Freiwilligen. „Hundemüde, aber zufrieden“ ist er nach der Verteilaktion am Dienstag zu Mittag, sagt Stefan. „Wir verteilen zweieinhalb Tonnen Lebensmittel jede Woche an rund hundert Leute. Am Dienstagvormittag wurlt es hier voller Leben. Danach kommt immer eine zufriedene Müdigkeit.“
Seit 34 Jahren ist Stefan, gebürtiger Deutscher, Pastoralassistent in Maria Lourdes, seit 15 Jahren ist die Caritas sein Haupt- und Herzensthema. „Bei uns gibt es zwei Projekte, Le+O und Coffee to stay (siehe Foto). Coffee to stay habe ich vor zehn Jahren ins Leben gerufen, das ist ein Nachmittag mit wohnungslosen Menschen und Leuten, die in Obdachloseneinrichtungen ein Dach über dem Kopf gefunden haben.“ Zusammen mit vielen, vielen Freiwilligen heißt er an die 200 Menschen, die jede Woche zu Le+O und Coffee to stay kommen, willkommen.

Keine Auflagen erfüllen müssen

„Für mich ist die Begegnung mit diesen Menschen eine Glaubensquelle“, sagt der 60-Jährige. Auf die Menschen zugehen, sie so annehmen wie sie sind, Wohlwollen und Freundschaft nicht an Bedingungen knüpfen – Stefan ist zutiefst überzeugt davon, dass das im Sinne Gottes ist. Er selbst handelt nach dem Grundsatz ‚Gott ist immer auf der Seite des Menschen‘ und plädiert für Weite und Offenheit in der Kirche. „Für mich gibt es nicht irgendwelche Auflagen oder äußere Kriterien, die zuerst erfüllt werden müssen, bevor man kommen darf.“ Stefan hütet sich davor, Menschen nach dem Augenschein zu beurteilen. „Man ist so schnell bei irgendeinem Bild von einem Menschen. Oft kann man aber auf den ersten Blick nicht erkennen, was alles in einem Menschen steckt.“

Nicht in die Schublade stecken

So wie Menschen, kann auch Gott nicht in eine Schublade gesteckt werden, meint Stefan. „Für mich ist Gott ein großes Geheimnis. Ich kann ihn nicht erklären.“ Glaube ist Gnade, sagt Stefan, und nicht wie ein Paket, das man einmal bekommt und dann für immer sicher hat. „Mir ist es immer gut gegangen, wer weiß, welche Zweifel kämen, wenn ich zum Beispiel plötzlich schwer krank werden würde.“ Stefan versteht Menschen, die zweifeln oder sagen, dass sie nicht glauben können. Und spürt bei vielen, dass sie das Gute antreibt, auch wenn sie sich nicht als gläubig bezeichnen. „So wie eine Mitarbeiterin bei Coffee to stay. ‚Weißt eh, ich bin nicht gläubig‘, sagt sie und bäckt jeden Donnerstag zwei oder drei Kuchen. Das berührt mich. Da wird es weit.“

Autor:

Sandra Lobnig aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen