20 Jahre "Mitten im Leben"
Für ein aktives und selbstbestimmtes Altern

2Bilder

20 Jahre „Mitten im Leben – aktiv und selbstbestimmt älter werden“: Das Katholische Bildungswerk feierte im Diözesanhaus in Klagenfurt.
Als im Herbst 2001 im Kloster Wernberg der allererste „Mitten im Leben“-Ausbildungslehrgang über die Bühne ging, konnte sich wohl niemand erträumen, dass es 20 Jahre später so viel zu feiern geben würde. Den ersten „Samenkörnern“, ausgestreut von den Initiatoren Barbara Mödritscher, Sr. Marcella Fellinger, Dolma Breunig, Brigitte Messner und Michael Kapeller – folgten schon bald die ersten Früchte.
Das Projekt, das ursprünglich von Caritas und Katholischem Bildungswerk ins Leben gerufen wurde, ist mittlerweile zu einer Bewegung geworden.
Das Seniorenbildungsprogramm „Mitten im Leben – aktiv und selbstbestimmt älter werden“ wird derzeit in rund 60 Gruppen angeboten. 40 Gruppenleiterinnnen laden ihre Schützlinge regelmäßig zu gemeinsamen Aktivitäten. Jeder Pfarre eine „Mitten im Leben-Gruppe“, das „verordnet“ in diesem Kontext Generalvikar Johann Sedlmaier als probates Mittel gegen die Einsamkeit im Alter oder in entlegenen Gebieten. Die große Bedeutung solcher kirchlicher Initiativen für die Gesellschaft kann gerade in Zeiten wie diesen nicht oft genug erwähnt werden. Ob Gedächtnistraining, Bewegung, Theaterspiel oder einfach nur gemütliches Beisammensein – was zählt, ist die gute Gemeinschaft unter der überwiegend weiblichen Teilnehmerschar. Mittlerweile konnten auch schon ein paar Männer zum Mitmachen ermutigt werden. So leitet Christine Ganster eine Männergruppe in der Pfarre St. Marein.
100 Festgäste, darunter Caritasdirektor Ernst Sandriesser und Birgit Wurzer, Leiterin des Katholischen Bildungswerkes, feierten am Sonntag das 20-Jahr-Jubiläum im Festsaal des Diözesanhauses. Mit einem Wortgottesdienst in der Christkönigskirche, geleitet von Seelsorgeamtsdirektorin Elisabeth Schneider-Brandauer, musikalisch umrahmt von einem „Mitten im Leben-Chor“ unter der Leitung von Christoph Mühlthaler, erfolgte der Auftakt. Es war ein Fest, das ganz im Zeichen der Dankbarkeit stand. Die Gruppenleiterinnen Liselotte Triebelnig und Charlotte Gratzer erzählten die „Mitten im Leben“-Geschichte. Die Organisation lag in den Händen von Seniorenbildungsreferentin Ulrike Schwertner mit Team. Moderiert wurde die Veranstaltung von Cindy Sablatnig. A. Bergmann-Müller

Autor:

Gerald Heschl aus Kärnten | Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen