Gedanken zum Evangelium: 4. Sonntag der Osterzeit
Öffnet die Türen

Die Türen werden sich öffnen. Wir werden neu ausgerüstet und so neu gesandt zu unseren Brüdern und Schwestern. Vielleicht auf ungeahnten Wegen, die der Herr im Stillen für uns vorbereitet hat. Harren wir noch aus! Es lohnt sich!
  • Die Türen werden sich öffnen. Wir werden neu ausgerüstet und so neu gesandt zu unseren Brüdern und Schwestern. Vielleicht auf ungeahnten Wegen, die der Herr im Stillen für uns vorbereitet hat. Harren wir noch aus! Es lohnt sich!
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Johannes 10, 1–10

Der Geruch von frischem Heu, zufriedenes Kauen in Wärme und Geborgenheit. Plötzlich Stille. Das Kauen verstummt, die Köpfe heben sich. Nahende Schritte verraten, dass er schon bald in der Tür stehen wird. Er, der gute Hirte, der jedes Schaf bei seinem Namen kennt und einzeln mit seiner sanften Stimme ruft. Freudige Unruhe, ein Drängen hin zur Tür. Bis sie sich endlich öffnet, Er da ist und alle hinausführt.

Es geht los! Mit Bocksprüngen voraus, gemütlich hinterher, oder den Kopf am Hosenbein des Hirten reibend, hoffend auf eine Leckerei oder ein freundliches Wort. Und die ganz kleinen Lämmer, dicht gedrängt ans Mutterschaf. Auch das Herz des Hirten hüpft vor Freude. Alle Schafe sind da. Sie sind sicher in seiner Obhut. Und er kennt die guten Weideplätze.

Er ist dort, wo er hingehört. Zur rechten Zeit am rechten Ort. „Der Hirte will bei seinen Schafen sein“, hat Papst Franziskus vor kurzem (24. April 2020) in seiner Ansprache bei der Morgenmesse in der Casa Santa Marta gesagt. Und, dass es auf sein Herz ankommt.

Heute, am Sonntag des Guten Hirten, mitten in dieser Zeit der Krise, staune und danke ich, wie viele wunderbare Hirten wir haben. So schnell und auf so vielfältige, kreative Weise waren und sind unsere Priester bei ihrer Herde. Hl. Messen, Katechesen, Seelsorge und Gemeinschaft über verschiedenste Medien. Nicht zuletzt das gemeinsame tägliche Rosenkranzgebet mit unseren Bischöfen, dessen befreiende Kraft die Geschichte unseres Landes zeigt und prägt. (www.radiomaria.at, täglich 18:20)

Trotzdem wächst unsere Sehnsucht, dass sich bald wieder alle Türen öffnen, wir Familie und Freunde treffen, gemeinsam Gottesdienst feiern und unsere gewohnten (Arbeits- und Schul-) Wege gehen können. Wir sehnen herbei, dass sich alles normalisiert und der Schaden so gering wie möglich ausfällt.

Doch Stopp! Suchen wir nicht die Schlupflöcher. Dort gehen nur Diebe und Räuber aus und ein, sagt uns das Evangelium. Bleiben wir noch. Gehen wir lieber auf „die innere Weide“. Machen wir es wie die Apostel: Beten wir gemeinsam mit Maria hinter verschlossenen Türen! Gott wird eintreten. Der Heilige Geist wird kommen. Bald. Mit ihm Mut, neue Kraft. Die Türen werden sich öffnen. Wir werden neu ausgerüstet und so neu gesandt zu unseren Brüdern und Schwestern. Vielleicht auf ungeahnten Wegen, die der Herr im Stillen für uns vorbereitet hat. Harren wir noch aus! Es lohnt sich!

Und beten wir besonders um zahlreiche geistliche Berufungen. Darum bittet uns die Kirche am heutigen Sonntag. Jeder ist gerufen. Die Herde soll wachsen und braucht gute Hirten!

Evangeliumskommentar als PDF
Autor:

Barbara Ruml aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen