Gedanken zum Evangelium: Pfingstsonntag
Friede sei mit euch!

Wer im Frieden Christi lebt, wer den Heiligen Geist empfangen hat, hat keinen Grund mehr, sich noch zu fürchten.
  • Wer im Frieden Christi lebt, wer den Heiligen Geist empfangen hat, hat keinen Grund mehr, sich noch zu fürchten.
  • Foto: rosemarie guttmann
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Johannes 20, 19–23

Die Gabe des Friedens vertreibt die Angst

Am Abend des ersten Tages tritt Jesus in die Mitte seiner Jünger und wünscht ihnen Frieden. Er haucht sie an und schenkt ihnen damit den Heiligen Geist. Ostern und Pfingsten sind hier bei Johannes ein und dasselbe Geschehen! Die Auferstehungsfreude und der Friede, den der Heilige Geist schenkt, gehören ganz eng zusammen. Die Zeit des Fürchtens ist vorbei!

Vor einigen Wochen habe ich hier darüber geschrieben, dass die Jünger sich fürchten und hinter verschlossenen Türen sitzen, als ihnen der Auferstandene zum ersten Mal erscheint. Umso auffallender ist, dass Jesus sie diesmal nicht mit „Fürchtet euch nicht!“ begrüßt, sondern ihnen Frieden wünscht – und das gleich dreimal in Joh 20: „Friede sei mit euch!“

Wie der Vater ihn gesandt hat, so sendet Jesus die Jünger. Er gibt also seine eigene Sendung an sie weiter – und damit auch an uns. Wie die ersten Jünger sind auch wir dazu berufen, Jesus nachzufolgen und fortzuführen, was er begonnen hat: Wir sollen die Botschaft von Gottes Liebe zu allen Menschen tragen. Was für eine Aufgabe, die Jesus uns da gestellt hat! Allein können wir sie sicher nicht bewältigen! Kein Wunder, dass die Jünger solche Angst hatten. Wie sollten sie ohne Jesus an ihrer Seite weitermachen?
Doch Jesus lässt sie mit dieser Angst nicht allein.

Er gibt ihnen, was sie für diese schwierige Aufgabe brauchen: Er schenkt ihnen den Heiligen Geist, den Tröster, der sie alles lehren wird. Von den 7 Gaben und 12 Früchten des Heiligen Geistes sticht im heutigen Evangelium jene des Friedens besonders hervor. Wenn Jesus hier den Jüngern Frieden wünscht, erinnert das an Joh 14,27: „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.“

Der Friede Jesu, den der Heilige Geist uns schenkt, ist anders. Sein Friede ist mehr als bloß die Abwesenheit von Konflikt und Krieg. Seinen Frieden zu haben, bedeutet, ganz und heil zu sein, im Einklang mit Gott, mit uns selbst, mit den Menschen und der Welt um uns herum. Sein Friede ist das Gegenteil von Angst!

Wer im Frieden Christi lebt, wer den Heiligen Geist empfangen hat, hat keinen Grund mehr, sich noch zu fürchten. Das soll uns auch der Friedensgruß in der Liturgie immer wieder in Erinnerung rufen – und dazu müssen wir einander nicht einmal die Hände schütteln.

Evangeliumskommentar als PDF
Autor:

Franziska Madl aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen