Gedanken zum Weihnachtsevangelium
Die Heiligkeit jedes Menschseins

Zu Weihnachten dürfen wir die geheimnisvolle Tiefe des Menschseins feiern, die niemand wegnehmen kann. Ein Mensch bleibt immer ein Mensch, bis zum letzten Atemzug. Und darüber hinaus!
2Bilder
  • Zu Weihnachten dürfen wir die geheimnisvolle Tiefe des Menschseins feiern, die niemand wegnehmen kann. Ein Mensch bleibt immer ein Mensch, bis zum letzten Atemzug. Und darüber hinaus!
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Lu­kas 2,1-14

Weihnachten hat heuer größere Chancen. Größere Chancen, als das wahrgenommen zu werden, was es ist: als das Fest der unzerstörbaren Heiligkeit jedes Menschen, als das Fest der Vereinigung von Gott und Mensch.
Warum? In der Mitte des Weihnachtsfests steht der Geburtstag Jesu, den Christen als den Christus, den Retter, bekennen. In ihm ist Gott Mensch geworden!

Wenn Gott wirklich Mensch geworden ist und nicht Engel, Hirsch, Rose oder Schneeflocke, dann ist das ganze Menschsein von Gott berührt und geheiligt (das heißt: im innersten Innern heil gemacht). Mensch-Sein ist deshalb etwas Heiliges, weil Menschen – das wird durch Jesus Christus begreifbar– zu Gott gehören.

Zu Weihnachten dürfen wir daher die geheimnisvolle Tiefe des Menschseins feiern, die niemand wegnehmen kann, kein Virus, keine Armut, keine Diktatur, keine Heimatlosigkeit, kein Terrorist. Ein Mensch bleibt immer ein Mensch, bis zum letzten Atemzug. Und darüber hinaus! Denn das ist ja das Besondere an Jesus: Dass nicht einmal der Tod ihn auslöschen konnte, er ist auferstanden! Und zeigt damit allen Menschen, dass nach dem Tod eine Zukunft auf sie wartet.

So bietet das heurige Corona-Weihnachten eine besondere Chance: Es könnte die, die dafür offen sind, unter die Oberflächlichkeit des Weihnachtsfests führen, näher hin zum Kern, zum dankbaren Staunen über die gottgeschenkte Größe des Menschseins, die im Alltag so leicht zu übersehen ist.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen der Blick auf die Krippe hilft, inmitten der Corona-Verunsicherungen eine ruhige Freude zu bewahren und ein Staunen darüber, wie heilig dem großen Gott der kleine Mensch ist!

Gesegnete Weihnachten!

Ihr

Weihbischof Stephan Turnovszky
Bischofsvikar für das Vikariat Unter dem Manhartsberg

Evangelium und Kommentar als PDF

Zu Weihnachten dürfen wir die geheimnisvolle Tiefe des Menschseins feiern, die niemand wegnehmen kann. Ein Mensch bleibt immer ein Mensch, bis zum letzten Atemzug. Und darüber hinaus!
Weihbischof  Stephan Turnovszky,
Bischofsvikar für das Vikariat Unter dem Manhartsberg
Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen