Kindergesundheit
Für die Freude am Spielen und Lernen

Lebensenergie schöpfen Kinder aus der Bewegung an der frischen Luft und in der Natur.
3Bilder
  • Lebensenergie schöpfen Kinder aus der Bewegung an der frischen Luft und in der Natur.
  • Foto: iStock/ArtMarie
  • hochgeladen von Markus Albert Langer

Die Lehre der hl. Hildegard von Bingen spricht Jung und Alt an. Sie regt uns auch an, Kinder mit Zuwendung, guten Speisen und natürlichen Heilmitteln zur Gesundheit zu führen. Hildegard-Expertin Brigitte Pregenzer, selbst Mutter von zwei Töchtern, gibt in dieser Folge Tipps zur Ernährung von Kindern und wie wir sie bei Leistungsdruck unterstützen können.

Asthma, Allergien, Diabetes und Übergewicht: Die Zivilisationskrankheiten unserer Zeit machen leider auch vor Kindern nicht halt. Aktuellen Daten aus Kindergärten und Volksschulen zufolge gelten bereits 25 bis 30 Prozent der Kinder als übergewichtig. Hinzu kommen Leistungsdruck, mangelnde Bewegung und verstärkter Bildschirmkonsum, der sich wiederum negativ auf die Augengesundheit auswirkt. In der aktuellen Folge unserer Serie „Gesund durch den Winter mit Hildegard von Bingen“ nehmen wir die Kindergesundheit in den Fokus. Unsere Expertin Brigitte Pregenzer, selbst Mutter, hat darüber ein Buch verfasst und gibt im Gespräch mit dem SONNTAG zahlreiche Tipps für den Alltag.

Auf natürliche Ernährung achten

„Ich empfehle naturbelassene Lebensmittel zu verwenden, selbst zu kochen und auf Industrie-Lebensmittel zu verzichten. Sie enthalten zu viele Aromen, Farbstoffe und chemische Zusätze“, betont Hildegard-Expertin Brigitte Pregenzer: „Wichtig ist eine gesunde Abwechslung mit heimischen und regionalen Produkten und die Geschmacksvorlieben von Kindern zu erweitern, damit die Ernährung nicht zu einseitig wird.“ Grundlage der Hildegard-Ernährung bildet stets der Dinkel in Form von Brot, Nudeln, Reis, Grieß und Schrot. „Der Dinkel (Urdinkel) ist das beste Getreide, er stärkt körperlich und macht ein frohes Gemüt“, betont die Expertin. Hinzu kommen Obst und Gemüse der Saison und der Region. Fleisch wird nur maßvoll gegessen – laut Hildegard nur an Sonn- und Feiertagen.

„Ein warmes Frühstück mit einem Getreidebrei, Hildegard-Habermus oder Porridge ist ganz wichtig für Kinder, weil ein ,warmer Magen’ genügend Energie für die anderen Organe und zum Lernen frei lässt“, erklärt Brigitte Pregenzer. Bettnässen komme oft von einem „kalten Magen“, weil das Aufwärmen kalter oder kühlender Lebensmittel (z. B. Orangensaft) viel Energie verbrauche und die Blase dann zu wenig Energie bekomme und „schwächele“. „Kleinkinder entwickeln ihr Darmbiom, also ihre Darmbakterien, bis zum zweiten Lebensjahr und haben deshalb einen sensiblen Darm. Man sollte ihnen deshalb noch keine Vollkornprodukte und keine Rohkost geben. Kompotte und kurz gekochtes oder gedämpftes Gemüse sind schonend und wertvoll“, betont die Autorin.

Für die Freude am Lernen

Kinder stehen heute oft schon früh unter Lern- und Leistungsdruck. Wie können wir sie mit Mitteln der Hildegard-Medizin unterstützen? Brigitte Pregenzer führt aus: „Wichtig ist es, zuhause den Druck von den Kindern zu nehmen, indem man keine Superleistungen fordert, sondern die Talente und Fähigkeiten der Kinder anerkennt und sie um ihrer selbst willen liebt und nicht für ihre Leistung.“

Zur Freude am Lernen könne man aber durchaus einiges beitragen: „Morgens empfehle ich, wie gesagt, einen Getreidebrei als warmes Frühstück. Wenn Kinder Morgenmuffel sind und nicht frühstücken mögen, ist das auch in Ordnung. Man gibt ihnen eine gesunde und schmackhafte Jause mit, die sie dann zu gegebener Zeit essen können.“ Das altmodische Studentenfutter – Nüsse, Mandeln, Rosinen, Trockenfrüchte – bringt Energie in Form von wertvollen Mineralstoffen, Vitaminen und hält den Blutzuckerspiegel lange hoch und somit auch den Energiepegel.

Gewürze wie Zimt, Muskat und Nelken sind Frohmacher und öffnen nach Hildegard „die Sinne“. „Nervenkekse nach Hildegard, die diese Gewürze enthalten, sind eine willkommene Abwechslung und helfen bei Nervosität, ebenso Balsamtropfen (beides im Fachhandel) sowie die Kubeben (eine Pfefferart)“, erklärt die Expertin.

Die Lehre der hl. Hildegard zu den verschiedenen Heilsteinen hält auch für Schüler etwas bereit: „Für die Freude am Lernen hilft ein Achat, ein typischer Hildegardstein, an dem die Kinder lutschen können/dürfen und mit dem sie während des Lernens und auch bei der Prüfung spielen können“, schildert die Expertin. Der Achat stärke zudem die Persönlichkeit und fördere die geistige Entwicklung. „Auch der Sardonix stärkt den Intellekt, das Wissen und die Sinnesempfindungen.“ Quendelkekse und die häufige Verwendung von Quendelpulver in der Küche helfen bei Vergesslichkeit. „Aus der Hirnforschung wissen wir, dass gutes Kauen die Bildung von Synapsen fördert und somit die Lernfähigkeit erweitert. Kauen macht also klug“, sagt Brigitte Pregenzer mit einem Schmunzeln.

Wertschätzung und Dankbarkeit

„Ich habe als Mutter in sämtlichen Lebensbereichen gute Erfahrungen mit der Hildegard-Lehre gemacht – ob es die Themen Ernährung, Heilmittel oder den Umgang mit und in der Natur anbelangt“, sagt Brigitte Pregenzer. Wertschätzung und Dankbarkeit seien wichtige Grundhaltungen, die den Alltag bereichern und zu denen Hildegard ermutige. „Die Lebensfreude ist bei Hildegard eine wichtige Kraftquelle und sie kommt wie von selbst, wenn man sich an ihrer Lehre und ihren sechs goldenen Lebensregeln orientiert.“

Kräuterpfarrer-Tipp

Um die Konzentrationsfähigkeit und damit das Lernen zu erleichtern, hat Kräuterpfarrer Benedikt die Kräuterteemischung „Für mehr Leistung“ zusammengestellt. Diese besteht aus Bohnenkraut, Ehrenpreis, Basilikum, Kamille, Rosmarin, Schafgarbe, Ysop, Fenchel und Wacholderbeeren. Vom Aufguss trinkt man täglich 3 Tassen. (100 g für 3 Wochen € 7,90).
Ausgezeichnete Nervennahrung sind auch die Gewürzkekse des Kräuterpfarrers, die in unserer Backstube mit Dinkelmehl und Gewürzen wie Vanille, Zimt, Muskat, Nelken und Kardamom händisch hergestellt werden. Dieses wunderbare Gebäck tut auch Magen, Herz und Kreislauf gut. (120 g € 4,90).

Kräuterpfarrer Benedikt möchte sein Wissen teilen

Kostenlose Kräuterberatung: Montag bis Donnerstag, jeweils von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 12 Uhr. Tel. 02844/7070.

Alle Folgen der Serie "Gesund durch den Winter"

Autor:

Agathe Lauber-Gansterer aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen