52. Eucharistischer Weltkongress
Triff Jesus

Seid meine Zeugen: Das Motto des Weltkongresses 1938 erscheint wie eine Vorahnung, als wenige später die Welt in Flammen stand.
2Bilder
  • Seid meine Zeugen: Das Motto des Weltkongresses 1938 erscheint wie eine Vorahnung, als wenige später die Welt in Flammen stand.
  • Foto: Isti Lauringer
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Budapest rüstet sich für die Megaveranstaltung mit seinem umfangreichen Programm und internationalen Vortragenden. Es gibt Ausstellungen, Vorträge und viel Zeit für das gemeinsame Gebet.

Schon im Mai 1938 war die Metropole an der Donau Gastgeberin für einen Eucharistischen Weltkongress. Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs präsentierte sich die katholische Kirche als moderne Gestalterin. Papst Pius XI. wurde durch seinen Nachfolger vertreten: Der damalige Kardinalstaatssekretär und frühere Nuntius in Deutschland,Eugenio Pacelli, kam zum großen Glaubensfest nach Budapest.

Diesem historischen Moment widmet sich eine Ausstellung im Veranstaltungszentrum Vigadó im Zentrum von Budapest. Mit dem Wissen um die nachfolgende Geschichte Europas berührt die multimediale Schau. Eine eigens für den Weltkongress komponierte Hymne ist beispielsweise heute allgemeines Kirchenliedgut in Ungarn. Damals wurde die Hymne in den Pfarren rund ein Jahr lang einstudiert.

Ein seliger Delegierter
Ein für Österreich interessantes Detail: Ladislaus Batthyányi-Strattmann, 2003 selig gesprochen, war offizieller Delegierter beim Weltkongress 1934 in Chicago.

Zwei weitere heilige Persönlichkeiten finden sich in der kleinen Zusatzausstellung über die Caritas unter dem Titel „1000 Gesichter der Liebe“: Ungarns Gründer St. István und die Patronin der Caritas, die aus Ungarn stammende heilige Elisabeth. Ergänzt wird das Ausstellungsprogramm um prachtvolle Ikonen der Orthodoxie unter dem Titel „Das Licht deines Angesichts“.

Zurück zum Programm: Wie auch 1938 wird der große Abschlussgottesdienst auf dem Budapester Heldenplatz gefeiert – die Modelle des eigens aufgebauten Altars existieren noch. Was wesentlich ist
Positiv gibt sich Ungarns Primas, Kardinal Péter Erdö: „Lasst uns erkennen, was wesentlich ist, wie wir einander helfen können, wie die Generationen solidarischer miteinander umgehen können! Lasst uns alle das suchen, was am wichtigsten ist: die Begegnung mit Christus.“

Die aktuellen Ausstellungen sind bis 20. September 2021 zu sehen: vigado.hu
Nicht verpassen: Vom Balkon im obersten Stockwerk des Pesti Vigadó hat man einen prachtvollen Blick über die Donau und auf die Burg in Buda.

Seid meine Zeugen: Das Motto des Weltkongresses 1938 erscheint wie eine Vorahnung, als wenige später die Welt in Flammen stand.
Beeindruckendes Zeitzeugnis: Schon beim Weltkongress 1938 wurden bereits modernste Medien eingesetzt, wie die Ausstellung eindrucksvoll zeigt.
Autor:

Sophie Lauringer aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen