Sterbebegleitung statt Sterbehilfe
Ein bisschen töten gibt es nicht

Wenn Sie für das Leben die Stimme erheben wollen, hier können Sie das tun: https://lebensende.at
5Bilder
  • Wenn Sie für das Leben die Stimme erheben wollen, hier können Sie das tun: https://lebensende.at
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Immer mehr europäische Länder öffnen einer geschäftsmäßigen „Sterbehilfe“ Tür und Tor. Auch in Österreich gibt es Bestrebungen, aus dem Sterben ein Geschäft zu machen – wie es etwa in der Schweiz bereits der Fall ist. So beschäftigt sich ab dem 21. September auch der österreichische Verfassungsgerichtshof mit dem Thema, da derzeit mehrere Verfahren anhängig sind, durch die das geltende Verbot der Mitwirkung am Selbstmord (assistierter Suizid) fallen soll. Dagegen formiert sich mittlerweile eine breite Basis von Menschen aus Kirche, Politik und Gesellschaft:

Die Vorstellung ist furchterregend: Ans Bett gefesselt, unerträglichen Schmerzen ausgeliefert, kein Ende in Sicht. Kein Wunder, dass viele Menschen sagen: Man soll mich doch bitte töten, wenn ich in diese Lage komme. Der Wunsch nach dem Töten ist nachvollziehbar, aber zerstörerisch. Töten ist immer inhuman. Immer nimmt es auch dem, der tötet, etwas von seinem Menschsein.

Und es zieht Kreise. Es bleibt nicht dabei, wenn ein Land das Töten auf Verlangen straffrei stellt. Am Anfang ist es immer nur für die gedacht, deren Leben als Hölle gesehen wird – unerträgliche Schmerzen, keine Heilungsaussicht. Und selbstverständlich nur mit Einwilligung. Doch diese Kriterien werden immer laxer: Was ist unerträglich? Was Heilung? Am Ende darf man dann wie in Belgien Kinder oder wie in den Niederlanden Demente töten – also Menschen, die gar keine mündige Zustimmung zu ihrer Tötung geben können.

Das Zweite ist, dass Druck entsteht. Der Arzt braucht dringend das Bett. Für die Angehörigen sind die Besuche beschwerlich, vielleicht auch deprimierend. Budgetär ist der Suizid sowieso das beste. Wer wird denn da so egoistisch oder so unvernünftig sein wollen, unbedingt weiterzuleben? Man muss rechtfertigen, warum man so viele Umstände macht.

Die fundamentale Option einer Gesellschaft für das Leben ist ein Dienst an allen. Heute verlassen wir uns noch darauf, dass uns mit allen Mitteln ins Leben geholfen wird, wenn uns etwas zustößt oder wir schwer krank werden. Aber wenn das Töten einmal Routinebehandlung geworden ist – welchen Wert hat dann noch mein Leben überhaupt?

Wenn Sie für das Leben die Stimme erheben wollen, hier können Sie das tun:
lebensende.at

Autor:

Michael Prüller aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen