Zum Welttag des Buches am 23. April
Wohlfühlen im Bücher-Paradies

Ein Blick in die facultas Dombuchhandlung zeigt, warum sich hier die Menschen wohlfühlen. „Eine gute Orientierung ist wichtig, ein schnelles Zurechtfinden essentiell. Durch Plätze zum Verweilen plus Kaffee schaffen wir Wohnzimmer- und Leseatmosphäre.
4Bilder
  • Ein Blick in die facultas Dombuchhandlung zeigt, warum sich hier die Menschen wohlfühlen. „Eine gute Orientierung ist wichtig, ein schnelles Zurechtfinden essentiell. Durch Plätze zum Verweilen plus Kaffee schaffen wir Wohnzimmer- und Leseatmosphäre.
  • Foto: facultas/Marcus Balogh
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Jährlich erscheinen in deutscher Sprache 100.000 neue Bücher. Um sich in diesem unübersichtlichen Dschungel zurechtzufinden, setzt die facultas Dombuchhandlung auf dem Wiener Stephansplatz auf eine „Wohnzimmer-Atmosphäre“.

Filialleiter Gerhard Bauer über den anhaltenden Wert der Bücher in Zeiten der Gratis-Informationen des Internets.

Filialleiter Gerhard Bauer
Filialleiter Gerhard Bauer
„Es zählen Freundlichkeit und Kompetenz.“

Am 23. April ruft die UNESCO seit 1995 zum „Welttag des Buches“ und des Urheberrechts auf. Alljährlich wird so die Aufmerksamkeit auf den Wert des Buches gelenkt, auf die Kultur des geschriebenen Wortes und auf die Rechte der Autorinnen und Autoren. „Wir sind sehr froh, dass es diesen Welttag des Buches gibt. Und er liefert genau diesen Moment der Aufmerksamkeit, den das Medium Buch einfach und noch immer verdient“, sagt Gerhard Bauer, Filialleiter der facultas Dombuchhandlung am Stephansplatz, zum SONNTAG.

„Ein Buch bedeutet Bildung, Information und Unterhaltung“, gerät der Buchhändler gleich ins Schwärmen. Dabei muss eine gewisse Unübersichtlichkeit für die Lesenden einkalkuliert werden, denn, so Gerhard Bauer: „Jedes Jahr erscheinen ca. 100.000 neue deutschsprachige Bücher.“

Es lesen weniger, die aber viel
Ob die Menschen im digitalen Zeitalter überhaupt noch Bücher lesen, wo fast alle Informationen meist gratis im Internet zu haben sind? „Gott sei Dank werden noch immer Bücher gelesen.

Das Buch liefert doch vertieftes Wissen“, sagt Gerhard Bauer. Was der Wert und Nutzen eines Buches ist? „Das ist natürlich sehr individuell“, ist der Buchhändler überzeugt: „Bei vielen steht die Information im Vordergrund. Bücher können auch unterhalten und zum Staunen bringen. Bildbände, Karikaturen, Romane, Meditatives, Kinderbuch – viele Genres und Bedürfnisse werden abgedeckt.“

Wie man Jüngere und Ältere für das Lesen begeistert?

„Als Buchhändler dadurch, dass man seine eigene Begeisterung und Freude zum Ausdruck bringt. Das steckt schon an!“, unterstreicht der Filialleiter der facultas Dombuchhandlung: „Dann sind die Medien ein wesentlicher Faktor. Das hat man bei den Lockdowns positiv gemerkt. Wie hier das Buch gepusht wurde, war schön zu sehen.“ Ob sich das Leseverhalten in den vergangenen Jahren verändert hat? „Definitiv“, sagt Gerhard Bauer: „Man merkt das bei sich selber ja auch. Internet und Computer nehmen Zeit in Anspruch. Diese Zeit fehlt.

Andererseits ist meine Beobachtung, dass die Zahl der Viellesenden gleich geblieben ist. Vereinfacht ausgedrückt: Es lesen weniger, die aber viel.“

Klare Orientierung in der Buchhandlung
Ein Blick in die facultas Dombuchhandlung zeigt, warum sich hier die Menschen wohlfühlen. „Unser Ziel ist es, dass die Kundin, der Kunde unsere Buchhandlung mit einem guten Gefühl verlässt“, sagt der Filialleiter: „Eine gute Orientierung ist wichtig, ein schnelles Zurechtfinden essentiell. Durch Plätze zum Verweilen plus Kaffee schaffen wir Wohnzimmer- und Leseatmosphäre.

Wir wollen, dass die Menschen gern bei uns verweilen. Natürlich auch durch unsere Freundlichkeit und Kompetenz.“ In dieser angenehmen Atmosphäre finden alle, auch Kinder und ihre Eltern das richtige Buch“, sagt Gerhard Bauer. Er verweist auf den sogenannten Vorlesefreitag für Kinder einmal pro Monat (wegen Corona heuer bis jetzt gestreamt) und auf die neue Kinderbuchabteilung mit bunter Erlebnisgarantie für jedes Alter.

Wie kommen die Bücher in Corona-Zeiten zu den Menschen? „Bei den Lockdowns ist natürlich der Versand am wichtigsten“, sagt Gerhard Bauer: „Man kann die bestellten Bücher aber auch vor Ort abholen. So war die Angst, dass unsere Kundschaft wegbleibt, Gott sei Dank unbegründet. Zuspruch ist in Zeiten wie diesen besonders wichtig.“

Entscheidend ist der Kontakt mit den Lesenden: „Wir schicken Bücher gerne nach Hause und informieren durch unsere Website, Newsletter und Kataloge über aktuelle Bücher und Trends.“

Besonders schön sei es immer wieder, erzählt Filialleiter Gerhard Bauer, wenn Kundinnen und Kunden mit einer Ausgabe des SONNTAG in die facultas Dombuchhandlung kommen und ein Buch verlangen, das als Buchtipp im SONNTAG vorgestellt worden ist. Bauer: „Wir haben immer genügend dieser neuerschienenen Bücher lagernd.“

Weitere Informationen

Facultas Dom Buchhandlung, Stephansplatz 5, Wien 1 und dombuchhandlung.at.

Autor:

Stefan Kronthaler aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen