Tipps fürs Räuchern
Der gute Rauch

4Bilder

Räuchern mit getrockneten Pflanzen verbreitet gute Stimmung an langen Winterabenden. Der Einsatz von heimischen Blüten, Kräutern, Harzen und Weihrauch bringt auch gesundheitliche Vorteile.

Geräuchert wurde bei uns immer zu Hause“, erinnert sich Friedrich Kaindlstorfer. „Ob in der Grippezeit, im Advent oder zu Weihnachten“. Jahre später stößt er auf das medizinische Räuchern. Ein Arzt macht ihn neugierig: „Er hat uns erzählt, dass er in seiner Praxis auch räuchert.“ Friedrich Kaindlstorfer, Betriebsleiter des Zentrums für Traditionelle Europäische Medizin (TEM) im oberösterreichischen Bad Kreuzen, nimmt die Idee auf. Er stößt auf Jahrhunderte altes Wissen von Kräuterfrauen und Heilpraktikern wie Hippokrates und Paracelsus.

„Das Räuchern hilft uns beim Riechen. Es ist sehr intensiv und verschafft uns Aufmerksamkeit“, so der Experte. Vanille als Beispiel. „Bis jetzt habe ich keinen Menschen kennen gelernt, der Vanille nicht mag, sie schenkt uns Geborgenheit, wir denken automatisch ans Kekse-Backen.“ Vanille eignet sich in Verbindung mit Lavendel zum Räuchern: „Das hat etwas sehr Beruhigendes nach einem stressigen Tag.“

Kräuter und Harze für das Räuchern

Wichtigstes Gut für das Räuchern sind Kräuter. „Salbei oder Lavendel eignen sich besonders gut, aber wichtig ist, dass sie gut getrocknet sind.“ Der Experte empfiehlt zum Trocknen einen alten Bilderrahmen, auf den man ein Fliegengitter aufheftet und daran die Kräuter an einem luftigen warmen Ort eine Woche lang trocknen lässt. Die Kräuter sind dann bereit, um geräuchert zu werden.

„Auch Tannen-, Fichten- oder andere Baumharze eignen sich ausgezeichnet“, so der Räucherexperte. „Ich bin im Sommer mit einem Glas unterwegs, ritze mit einem alten Messer in die Baumrinde.“ Die oberste Schicht, wo das Harz am härtesten ist, bietet das geeignetste Harz. Nachdem es ein Jahr lang getrocknet wurde, eignet es sich für das Räuchern.

Tipps und Tricks
Kaindlstorfer verrät, dass der Heizkörper im Winter für das Wohlbefinden genutzt werden kann. Und so geht es: „Eine Schale Wasser, Lavendel­blüten oder Lavendelöl hinzugeben und sie auf den Heizkörper stellen. Durch die Wärme verdunstet das Wasser und es verteilen sich die Pheromone, die angenehm auf die Stimmbänder wirken.“

Tipps für das Räuchern: „Harz von der Zirbe, ein paar Nadeln, dazu getrocknete Rosenblätter und Lavendel auf eine Kohle legen und durch den Raum gehen.“ Wichtig dabei ist der Faktor Zeit. „Am besten 20 Minuten Zeit nehmen, sich hinsetzen und die Atmosphäre genießen.“ Man kann zum Räuchern klarerweise auch Weihrauch aus dem Oman und Indien verwenden. Er stammt vom getrockneten Harz des Weihrauchbaums, der beim Verglühen seinen aromatisch duftenden Rauch entwickelt.

Abschließender Tipp: „Alles loslassen, mit der Vergangenheit abschließen, Neues annehmen und positive Energie entwickeln. Das lässt sich besonders mit dem Räuchern in den Tagen zwischen dem 25. Dezember und 6. Jänner, die Zeit der Rau(ch)nächte, verbinden.“

Autor:

Stefan Hauser aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen