Religion vs. Ethik:
Warum der Religionsunterricht niemals ausgedient hat

Ethikunterricht könnte ab dem Schuljahr 2021/22 für die Sekundarstufe II als Ergänzung zum Religionsunterricht eingeführt werden.
2Bilder
  • Ethikunterricht könnte ab dem Schuljahr 2021/22 für die Sekundarstufe II als Ergänzung zum Religionsunterricht eingeführt werden.
  • Foto: iStock-skynesher
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Der Diskurs um einen möglichen Ethikunterricht an österreichischen Schulen hat in den vergangenen Wochen und tagen neue Fahrt aufgenommen. Sowohl die Österreichische Bischofskonferenz als auch das Erzbischöfliche Amt für Schule und Bildung erklären, wie sie zu dem Thema stehen.

Die Österreichische Bischofskonferenz begrüßt den von der Regierung geplanten Ethikunterricht. In einer Stellungnahme zum derzeit in Begutachtung stehenden Gesetzestext heißt es wörtlich: „Das Generalsekretariat der Österreichischen Bischofskonferenz begrüßt ausdrücklich die Einführung eines Pflichtgegenstandes Ethik für alle Schülerinnen und Schüler, die keinen konfessionellen Religionsunterricht besuchen.“ Allen Schülerinnen und Schülern ethische Bildung zu vermitteln, sei eine „Kernaufgabe der österreichischen Schule“.

In der Stellungnahme, die von Bischofskonferenz-Generalsekretär Peter Schipka unterzeichnet ist, wird festgehalten, dass die mehr als 20-jährigen Erfahrungen aus dem Schulversuch Ethikunterricht zeigten, dass sich in der Sekundarstufe II genau jene Unterrichtsform bewährt habe, die nunmehr ins Regelschulwesen übernommen werden soll.

Schülerinnen und Schülern, die sich vom konfessionellen Religionsunterricht abgemeldet haben, sowie solchen ohne religiösem Bekenntnis, die sich nicht zum Religionsunterricht als Freigegenstand anmelden, würden im Ethikunterricht Zugänge zu ethischer Bildung ermöglicht, zeigt sich die Bischofskonferenz zufrieden, denn: „Angesichts der wachsenden Herausforderungen einer pluralen Gesellschaft ist ethische Bildung für alle Schülerinnen und Schüler essenziell, auch für jene, die keinen konfessionellen Religionsunterricht besuchen.“
Gemeinsame Themen im Unterricht

Die Lehrpläne des katholischen Religionsunterrichts zeigten im Vergleich mit den Lehrplänen des Schulversuchs Ethik, „dass alle Themen, die im Ethik- unterricht behandelt werden, seit langem ebenso Thema im Religionsunterricht sind“. Beispielhaft werden in der Stellungnahme die Auseinandersetzung mit Grundfragen des menschlichen Lebens, mit Menschen- und Persönlichkeitsrechten, die Beschäftigung mit anderen Kulturen und Religionen, die Erziehung zu autonomer Urteilsfähigkeit sowie der Umwelt- und Klimaschutz angeführt; weiters sozial- und wirtschaftsethische Fragestellungen sowie die Förderung der allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Im Religionsunterricht würden diese Themen aus einer „transparent kommunizierten und konkreten, in der religiösen Zugehörigkeit wurzelnden Perspektive“ vermittelt. Gleichzeitig erfolge eine Erörterung im Kontext verschiedener anderer religiöser und weltanschaulicher Positionen. Diese „vernunftgeleitete Auseinandersetzung“ mit ethischen und religiösen Lehrinhalten ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern zudem, sich mit ihrer eigenen Identität auseinanderzusetzen. Der Religionsunterricht initiiere Reflexion und Diskurs und rege Schülerinnen und Schüler zu selbstständigem und kritischem Denken an. Er leite sie zudem zu einem religions- und pluralitätssensiblen Umgang mit verschiedenen ethischen Positionen und mache sie auf diese Weise diversitätsfähig.

Orientierung für gelingendes Leben
Eines der wesentlichen Bildungsziele des Religionsunterrichts sei es, „Orientierung für eine gelingende Lebensführung und ethisches Handeln zu vermitteln“. Ethik- und Religionsunterricht könnten einander in einer konkreten Zusammenarbeit an den einzelnen Schulstandorten gezielt ergänzen, heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Anerkennung und Diskussion verschiedener, teils komplementärer Zugänge zu ethischer Bildung im schulischen Kontext sei Zeichen eines pluralitätsfähigen Staates. Durch die im vorliegenden Entwurf geschaffenen organisatorischen Rahmenbedingungen „wird ein solcher Austausch ermöglicht“.

Ethik für alle?
Im Zuge des Diskurses über den Ethik-Unterricht hat ein Volksbegehren mit dem Slogan „Ethik für alle“ die Marke von 50.000 Unterstützungserklärungen überschritten. Die Initiatoren dieses Volksbegehrens fordern einen verpflichtenden Ethik-Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler. Mitinitiator Eytan Reif teilt dazu mit: „Es ist sehr erfreulich zu sehen, dass die Idee eines gemeinsamen Ethikunterrichtes für alle Schülerinnen und Schüler – und zwar unabhängig vom Besuch eines Religionsunterrichts – offensichtlich auf breite Unterstützung stößt“. Für eine etwaige Behandlung im Parlament wären aber insgesamt 100.000 Unterschriften notwendig.

Vizekanzler Kogler zeigt sich dialogbereit
Interessant dazu sind auch die Aussage von Vizekanzler Werner Kogler im Rahmen seines Gespräches mit unserem Kardinal Christoph Schönborn im Erzbischöflichen Palais in Wien . Angesprochen auf den Ethikunterricht nahm Kogler auf Anfrage auch zu den Plänen der Regierung Stellung, wonach ab dem Schuljahr 2021/22 der Ethikunterricht in der Sekundarstufe II für alle Schülerinnen und Schüler eingeführt werden soll, die keinen konfessionellen Religionsunterricht besuchen.

Der Vizekanzler steht demnach zu dem Gesetz: „Zumindest jetzt für die nächsten Jahre gibt es ein entsprechendes Regierungsübereinkommen, das wir auch umsetzen.“ Damit könne man gut leben, sagt er. Zudem betont Kogler, dass die Grünen, bei denen es verschiedene Zugänge zum Ethikunterricht gäbe, dialogbereit mit jenen seien, die sich „mehr wünschen“ – also einen verpflichtenden Ethikunterricht für alle Schüler.

Ethikunterricht könnte ab dem Schuljahr 2021/22 für die Sekundarstufe II als Ergänzung zum Religionsunterricht eingeführt werden.
Schulamtsleiterin Andrea Pinz
Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen