Ermutigung für das Vikariat
Turnovszky bittet Maria um Schutz und Hilfe

Bischofsvikar Stephan Turnovszky: "Die Muttergottes ist mir immer eine mächtige und treue Fürsprecherin gewesen. Ich verlasse mich auch diesmal darauf, aber nicht nur für mich, sondern für alle Menschen in unserer Region.“
  • Bischofsvikar Stephan Turnovszky: "Die Muttergottes ist mir immer eine mächtige und treue Fürsprecherin gewesen. Ich verlasse mich auch diesmal darauf, aber nicht nur für mich, sondern für alle Menschen in unserer Region.“
  • Foto: Pfarre
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Im Laufe des Mai besucht Bischofsvikar Stephan Turnovszky an sieben Tagen alle 14 Dekanate des Nord-Vikariats. Dabei feiert er heilige Messen und Maiandachten.

Als Bischofsvikar für das Weinviertel und das Marchfeld, also dem Vikariat Unter dem Manhartsberg, habe ich mich entschlossen, im Monat Mai für alle Menschen, die in unserem Vikariat leben, auf Wallfahrt zu gehen“, erzählt Weihbischof und Bischofsvikar Stephan Turnovszky dem SONNTAG: „Ich feiere in sieben Marienwallfahrtskirchen die hl. Messe und halte an sieben besonderen Orten Maiandachten.

So werde ich im Mai alle unsere 14 Dekanate besuchen und für die Menschen dort beten. Neben dem Anliegen des Schutzes der Gesundheit und der wirtschaftlichen Lebensgrundlage der Bevölkerung werde ich besonders um gedeihliches Wetter und ausgiebigen milden Regen bitten.“ Turnovszky: „Unsere Kirche weiß aus jahrhundertelanger Erfahrung, wie und wo man bewährt um die Hilfe Gottes betet. So sind unsere Wallfahrtskirchen entstanden.“

Damit viele Menschen Mut fassen

Da die Feiern immer nur mit wenigen Menschen stattfinden dürfen, ist eine öffentliche Terminankündigung nicht möglich. Mit diesen Feiern an den fünf Sonntagen im Mai sowie am 1. Mai und an Christi Himmelfahrt (21. Mai) soll das Leben der Kirche nach den Wochen der Ausgangsbeschränkungen wieder gut sichtbar werden.

„Damit viele Menschen Mut fassen, wenn sie sehen: Schaut, die haben für uns gebetet“, sagt Turnovszky. Der Bischofsvikar für das Nordvikariat weiß um die Hilfe Mariens, die im Mai besonders verehrt und angerufen wird: „Ich habe in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass die Muttergottes mir immer eine mächtige und treue Fürsprecherin gewesen ist, wenn ich sie besonders gebraucht habe.

Ich verlasse mich auch diesmal darauf, aber nicht nur für mich, sondern für alle Menschen in unserer Region.“ Am 1. Mai wurde vormittags eine heilige Messe in Kopfstetten (Dekanat Marchfeld) gefeiert und nachmittags eine Maiandacht in Mannersdorf an der March (Dekanat Gänserndorf), am 3. Mai vormittags eine hl. Messe in Maria Moos (Dekanat Zistersdorf und nachmittags eine Maidacht in Pillichsdorf (Dekanat Wolkersdorf).

Autor:

Stefan Kronthaler aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen