Die Kraft des Gebetes
Beten mit Leib und Seele

Das Beten wird durch bewusste Leiblichkeit einfach menschlicher.
2Bilder
  • Das Beten wird durch bewusste Leiblichkeit einfach menschlicher.
  • Foto: kathbild.at/Rupprecht
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Im Mittelalter war Gebet leibhaftiger. Es lohnt sich auch heute, die leibliche Dimension des Betens wieder zu entdecken.

Unleiblich‘ beten ist gar nicht möglich, sagt Karl-Heinz Steinmetz, Theologe und Experte für christliche Spiritualität. „Beten hat immer eine leibliche Komponente. Es ist unausweichlich, dass ich auch mit dem Leib bete.“ Den Leib könne der Mensch beim Beten nicht einfach abgeben oder ignorieren. Denn den Leib, so Steinmetz, hat man nicht. „Leib bin ich. Was sonst? Zunächst einmal finde ich mich als Leib vor.“ Leib und Seele seien untrennbar, und das werde auch beim Beten offensichtlich.

„Leibhaftes Beten macht das Beten unverkrampfter und authentischer. Das Leibliche ist dabei keine Technik, keine Zusatzwirkung. Das Beten wird durch bewusste Leiblichkeit einfach menschlicher; rein verkopftes Gebet finde ich hingegen irgendwie unmenschlich.“

Gebetsgebärden beim Heiligen Dominikus

Karl-Heinz Steinmetz, der das Institut für Traditionelle Europäische Medizin leitet, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die leibliche Dimension in der christlichen Gebetstradition wieder zu entdecken und zu fördern. Diese sei durchaus stark ausgeprägt gewesen, vor allem im Mittelalter. „Mittelalter­liches Beten war viel leibhaftiger“, erklärt Steinmetz. Er verweist auf den Heiligen Dominikus, von dem Bilder überliefert sind, die ihn in unterschiedlichen Gebärden vor dem Kreuz zeigen: Dominikus streckt die Hände nach oben aus, öffnet die Arme über dem Kopf, hält die Hände zur Schale geformt dem Gekreuzigten entgegen. Er kniet vor dem Kreuz, sitzt davor mit einem Buch vor sich auf dem Tisch oder liegt ausgestreckt auf dem Boden.

Durch die Reformation kam es dann zur großen Umstellung und zu einer neuen Intellektualität, nach dem Grundsatz ‚Glaube kommt vom Hören‘. „Kurz nach der Reformation wurden die Kirchenbänke erfunden. Und seitdem gibt es nur noch das Sitzen und Stehen, sowie in der katholischen Liturgie auch das Knien. Die anderen Gebetsweisen sind zunehmend weggefallen.“

Prozessionen und Prostratio

Wer sich allerdings aufmerksam auf die Suche nach dem Leiblichen in der katholischen Liturgie und dem Beten mache, finde auch heute noch Spuren davon. „In der katholischen Tradition haben wir die leibliche Dimension von Beten nie ganz verloren“, betont Steinmetz. „Katholiken sind es zum Beispiel gewohnt, bei Prozessionen feierlich zu schreiten.“ Am Karfreitag gibt es außerdem die große prostratio, bei der sich der Priester nach dem Einzug in die Kirche flach auf den Boden wirft.

Im Mittelalter war diese Leibgebärde allerdings noch demokratisch: „Früher haben sich am Karfreitag alle Kirchenbesucher auf den Boden geworfen“, sagt Steinmetz. „Und in der Messfeier ­wurde bei der Stelle ‚Erhebet die Herzen‘ im Kanon ein Glockensignal gegeben; alle Gläubigen haben die Hände nach oben geführt und auch die Fersen etwas angehoben, und sind dann wieder in den normalen Stand zurückgekehrt.“

Heute hat leibliches Beten vor allem in charismatischen Gruppen seinen Platz, und ist in anderen Kulturkreisen, wie in Afrika, Lateinamerika oder Asien, deutlich ausgeprägter als bei uns. „Im afrikanischen Christentum zum Beispiel ist es üblich, dass Menschen sich unmittelbar leiblich ausdrücken. Und auch anderswo – bei einem Gottesdienst in St. Petersburg etwa – habe ich erlebt, wie Personen neben mir ihre Emotionalität ganz unmittelbar leiblich ausgedrückt haben: mit einem Kniefall unter Tränen“, erzählt Steinmetz.

Wie maßgeschneidert

„Wir müssen sicherlich die Christen in Afrika oder Lateinamerika nicht kopieren, denn ihre Ausdrucksformen haben ja auch kulturelle Hintergründe“, sagt Karl-Heinz Steinmetz. „Ich würde eine Wiederentdeckung des Leiblichen nicht übertreiben. Wir müssen jetzt gewiss nicht alle im Gottesdienst ständig herumtanzen.“

Es sei lohnenswert, sich der leiblichen Dimension beim Beten bewusst zu werden und behutsam das wieder zu entdecken, was schon immer Teil der christlichen Tradition ist. „Ich würde das eher in Kleingruppen anbahnen. Ohne Zwang und Druck.“ Für viele sei es ein Aha-Erlebnis, dass das Einbeziehen des Leibes nicht nur fernöstlich, im Yoga oder Qigong, zu finden ist. So wie für einen begeisterten Teilnehmer an einem von Karl-Heinz Steinmetz angeleiteten Workshop zum leiblichen Beten, der meinte: „Das hab ich ja gar nicht gewusst, dass es das gibt. Das ist ja direkt maßgeschneidert für mich!“

Berichte zu den verschiedenen Formen des Gebets

Serie: Die Kraft des Gebetes

Das Beten wird durch bewusste Leiblichkeit einfach menschlicher.
Vom Heiligen Dominikus sind Bilder überliefert die ihn in unterschiedlichen Gebärden vor dem Kreuz zeigen.
Autor:

Sandra Lobnig aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen