Pater Anselm Grün: Werke der Barmherzigkeit - Teil 2
... und ihr habt mir zu trinken gegeben

Dem Gast etwas zu trinken zu geben, ist eine wichtige Form der Zuwendung. In ihr wird nicht nur der äußere Durst des Menschen gestillt, sondern auch der Durst nach Nähe und Zuwendung.
  • Dem Gast etwas zu trinken zu geben, ist eine wichtige Form der Zuwendung. In ihr wird nicht nur der äußere Durst des Menschen gestillt, sondern auch der Durst nach Nähe und Zuwendung.
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Der wahre Durst des Menschen ist der nach Liebe. Und dieser Durst wird nie allein von Menschen gestillt werden.

Als ich während meines Studiums in Rom mit ein paar französischen Mitbrüdern eine Woche in Italien wandern war, war es selbstverständlich, dass uns die Bewohner eines Dorfes ihre Häuser öffneten und uns den Wassersack füllen ließen. In Deutschland habe ich da andere Erfahrungen gemacht. Da ist es nicht selbstverständlich, dass man einem öffnet, der bittet, seine Flasche zu füllen.

Wenn ich in einem Haus zu Gast bin, werde ich oft gefragt, ob ich etwas trinken möchte. Dem andern etwas zum Trinken anzubieten, ist eine wichtige Form der Gastfreundschaft.

Wenn ich lange mit dem Auto gefahren bin, bin ich durstig. Da bin ich froh, wenn man mir Wasser anbietet. Ich erlebe es immer wieder auch, dass jemand beim Vortrag nicht daran denkt, dass man vorher oder nachher ein Glas Wasser trinken möchte. So spüre ich die Aufmerksamkeit oder Unaufmerksamkeit der Gastgeber.

Dem Gast etwas zu trinken zu geben, ist eine wichtige Form der Zuwendung. In ihr wird nicht nur der äußere Durst des Menschen gestillt, sondern auch der Durst nach Nähe und Zuwendung.

Der Durst ist für Jesus immer auch ein Bild für die tiefste Sehnsucht des Menschen. Wenn Jesus mit der Samariterin über den Durst spricht, dann geht es nicht nur um das Wasser, sondern um den Durst des Herzens.

Jesus selbst ist durstig und sagt der Samariterin: „Gib mir zu trinken!“ (Joh 4,7) Sie reden über den Durst. Aber sie kommen sehr schnell auf tiefere Themen zu sprechen, auf den Durst nach Liebe, nach Leben, nach Lebendigkeit. Und Jesus verheißt der Frau: „Wer von diesem Wasser trinkt, wird wieder Durst bekommen; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, inihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.“ (Joh 4,13-14)

Das Wasser, das Jesus uns zu trinken gibt, ist sein Geist. Er will in uns zu einer Quelle werden, die in uns sprudelt, die uns davor bewahrt, innerlich zu vertrocknen.

Als die Frau Jesus bittet, er möge ihr doch dieses Wasser geben, damit sie nicht mehr täglich zum Brunnen kommen muss, antwortet ihr Jesus: „Geh, ruf deinen Mann, und komm wieder her!“ Jesus will mit dem Hinweis auf ihren Mann den Durst nach Liebe ansprechen.

Die Frau meint, sie hätte keinen Mann. Jesus antwortet: „Du hast richtig gesagt: Ich habe keinen Mann. Denn fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann. Damit hast du die Wahrheit gesagt.“ (Joh 4,16-17f)

Sechs Männer haben den Durst der Frau nach Liebe nicht gestillt. In Jesus begegnet ihr der siebte Mann, der ihre Sehnsucht nach einer Liebe erfüllt, die nicht nur kurz verzaubert, dann aber enttäuscht. Die Liebe, die Jesus ihr schenkt, hat eine andere Qualität. Sie fließt aus Gott. Jesus will der Frau sagen: Der wahre Durst des Menschen ist der nach Liebe Und dieser Durst wird nie allein von Menschen gestillt werden, sondern nur wenn Gottes Liebe in uns einströmt und in uns zur Quelle der Liebe wird, die nie versiegt und die unabhängig ist von der Liebe, die wir gerade durch Menschen erfahren oder nicht erfahren.

Pater Anselm Grün

Serie: Pater Anselm Grün: Werke der Barmherzigkeit

Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen