Im Gedenken an Wiener Holocaust-Überlebende
Wiens diözesane Medien veröffentlichten als Erste die Geschichte von Frau Gertrude

Die Familie Pressburger im Jahr 1939, bereits in der Emigration, hier in Zagreb: Gertrude (Mitte) mit den Eltern Ernst und Gisela sowie den Brüdern Josef und Heinz Peter (v. l.).
3Bilder
  • Die Familie Pressburger im Jahr 1939, bereits in der Emigration, hier in Zagreb: Gertrude (Mitte) mit den Eltern Ernst und Gisela sowie den Brüdern Josef und Heinz Peter (v. l.).
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Die Wiener Holocaust-Überlebende Gertrude Pressburger ist am Freitag, 31. Dezember 2021, nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 94 Jahren gestorben.

Eine Sendung auf radio klassik Stephansdom machte die Überlebens-Geschichte von Pressburger erstmals bekannt. Die zunehmende Polarisierung Österreichs im Präsidentschaftswahlkampf 2016 brachte Gertrude Pressburger dazu, sich in einem fünfminütigen Facebook-Video an junge Leute zu wenden, vor politischem Hass zu warnen und sie aufzufordern, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. "Ich habe einfach das gesagt, was ich mir gedacht habe. Das war's. Und das hat eingeschlagen. Ich habe nie verstanden, warum", sagte sie danach in einem APA-Interview.

Ihre Erinnerungen sind im Buch "Gelebt, erlebt, überlebt" Anfang 2018 im Paul Zsolnay Verlag erschienen.

Am 6. März 2016 ist ein Artikel über die Holocaust-Überlebende im SONNTAG erschienen:

Auschwitz als Einzige überlebt

Mit ihren Eltern und ihren zwei Brüdern wird Gertrude Pressburger im Jahr 1944 nach Auschwitz deportiert. Ihre Familie wird von den Nazis ermordet. Nur sie kommt nach dem Krieg wieder zurück nach Wien – alleine.

Es gibt Straßen in Wien, die meidet Gertrude Pressburger. Nie wieder hat sie seit dem Krieg die Orte ihrer Kindheit im 12. und 20. Gemeindebezirk besucht. „Das schaffe ich nicht“, sagt die 88-Jährige, „ich habe bis heute nicht verkraftet, was passiert ist.“ Gertrude Pressburger ist zehn Jahre alt, als Adolf Hitler im Jahr 1938 in Österreich einmarschiert. Damals ist sie bereits Katholikin – schon Jahre zuvor nämlich hat ihre ursprünglich jüdische Familie sich katholisch taufen lassen: „Auf Wunsch meines Vaters. Ich weiß bis heute nicht, warum er so gern Katholik sein wollte.“

Gertrude Pressburger © Privat
Die Witwe und Mutter einer Tochter lebte zuletzt in Wien.

Dass sie eigentlich Juden sind, erfahren Gertrude Pressburger und ihre zwei jüngeren Brüder mit dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland. „Plötzlich sind wir verfolgt worden“, sagt die Wienerin. Der Vater, ein gelernter Kunst- und Möbeltischler, wird willkürlich vorübergehend inhaftiert. Danach wird der Familie ihre Gemeindewohnung weggenommen. „Da hat mein Vater beschlossen, wir müssen weg aus Wien“, erinnert sich Gertrude Pressburger. Zwei Jahre lang sind die Eltern und ihre drei Kinder daraufhin auf der Flucht, quer durch Jugoslawien und Italien.

Immer ist da die Angst, zu den Nationalsozialisten abgeschoben zu werden. Die Eltern versuchen trotzdem stets, ihren Kindern Geborgenheit zu geben: „Sogar in der Polizeistation in Ljubljana“, erzählt Gertrude Pressburger, „dort waren wir einmal eingesperrt. Mein Vater hat in die Tischplatte im Arrestraum mit dem Taschenmesser ein Spielfeld eingeritzt. Meine Mutter hat Knöpfe von unserer Kleidung abgeschnitten. So konnten wir während des Wartens Mühle spielen.“

Für ein Jahr findet die Familie Unterschlupf in der Nähe von Ljubljana. Danach leben Eltern und Kinder „frei interniert“ unweit des Gardasees. Gertrude Pressburger: „Mein Vater konnte als Tischler arbeiten und wir hatten eine Wohnung, durften aber den Ort nicht verlassen.“ 1943 marschiert auch dort das deutsche Militär ein. Kurz darauf endet die Familiengeschichte. Eltern und Kinder werden nach Auschwitz gebracht und dort sofort getrennt.

Ich habe nie verkraftet, was passiert ist. Polen kann ich nicht mehr betreten.

„Als ich erfahren habe, dass meine Mutter und meine Brüder vergast worden sind, bin ich zwei Tage lang reglos in der Baracke gelegen“, sagt Gertrude Pressburger. 16 Jahre alt ist sie damals. Lange hofft sie, dass ihr Vater noch lebt: „Erst nach dem Krieg habe ich erfahren, dass er vermutlich beim Transport in ein anderes Lager umgebracht worden ist.“

Gertrude Pressburger überlebt sieben Monate in Auschwitz, verrichtet danach Zwangsarbeit in einer Lampenfabrik, in einem Salzbergwerk und baut Panzergräben in Hamburg: „Ich war keine Heldin. Ich habe nur noch Gleichgültigkeit empfunden.“ Eines hat sie nie verloren: „Meine Menschenwürde. Das habe ich mir geschworen.“ Über Dänemark und Schweden gelangt Gertrude Pressburger schließlich nach dem Krieg zurück nach Wien. Erst fast dreißig Jahre nach Kriegsende spricht sie mit einer Geschichte-Studentin erstmals über ihr Schicksal: „Ich habe tagelang geweint. Nach wie vor kann ich nicht mit jedem darüber reden. Es tut immer noch genauso weh. Aber ich bin ruhiger geworden.“

Radiotipp

Logo radio klassik Stephansdom

„Die Einzige, die überlebt hat“

Erstmals öffentlich über ihr Schicksal gesprochen hatte Gertrude Pressburger gegenüber radio klassik Stephansdom am 5. März 2016 in der Reihe "Passionswege". Die Sendung ist im Podcast nachzuhören.

Anhören

Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen