Meinung
Neues Jahr, neue Wege!

Nicole Meissner (31)  ist Geschäftsführerin der St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien und Lebensschutzbeauftragte von Kardinal Schönborn
  • Nicole Meissner (31) ist Geschäftsführerin der St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien und Lebensschutzbeauftragte von Kardinal Schönborn
  • Foto: Der SONNTAG Redaktion
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Der Jahreswechsel ist für viele ein ganz bewusster Moment der Veränderung. Ein altes Jahr geht zu Ende und ein neues Jahr beginnt. Vorsätze, Wünsche, Träume und Ziele entstehen oder werden neu ausgerichtet. Wenn es allerdings um Veränderung geht, dann steht uns eine Sache immer wieder im Weg: unsere Bequemlichkeit.

Gerade zum Jahreswechsel und vor allem gerade zu diesem Jahreswechsel hat mich ein bestimmter Vers aus der Bibel begleitet: „Und gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern lasst euch verwandeln durch die Erneuerung des Denkens, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene!“ (Römer 12,2)

Das letzte Jahr hat unfassbar viel Veränderung mit sich gebracht – vor allem Veränderung von außen. An Krisenherden hat es 2021 wohl nicht gemangelt. Ich habe bedingt durch meinen Beruf neben den gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie viel einschneidenden Wandel erlebt. Plötzlich entstandene Armut, Verlust, tiefe Trauer, Ohnmacht, gesellschaftliche Ausgrenzung, Einsamkeit, hilflose Menschen oder traurige Kinderaugen sind nur einige der uns täglich erreichenden tristen Nachrichten und existentiellen Sorgen vieler Menschen.

Auf die aktuelle Situation gesehen können wir das Schlechte allerdings nicht wegzaubern und das Gute leider nicht erzwingen. Aber wir können aus der Bequemlichkeit heraus ganz bewusst und mutig neue Wege gehen und neues Glück fassen.

Die Erneuerung des Denkens als Veränderung unseres Lebens sehen. Nicht nur für uns selbst, sondern auch für andere. Freuen wir uns über das Leben und was es alles mit uns noch vorhat.

Fassen wir Mut, uns im Denken und Handeln neu auszurichten. Mit ein wenig mehr Entschlossenheit, Entscheidungsfreude und vor allem einem inneren Glaubensantrieb in ein neues und erfülltes Jahr 2022 mit viel Platz für Gutes, Wohlgefälliges und Vollkommenes.

Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen