22 Jahre an der Spitze der Bischofskonferenz
Kardinal Christoph Schönborn zieht Bilanz

Christoph Kardinal Schönborn erläutert im Interview, wie sehr sich seiner Erfahrung nach die Stimmung in der Bischofskonferenz zum Besseren gewandelt hat und weshalb er es als sowohl dringlich wie auch selbstverständlich ansieht, dass sich die Kirche für ihre Anliegen in den politischen Prozess einbringt.
2Bilder
  • Christoph Kardinal Schönborn erläutert im Interview, wie sehr sich seiner Erfahrung nach die Stimmung in der Bischofskonferenz zum Besseren gewandelt hat und weshalb er es als sowohl dringlich wie auch selbstverständlich ansieht, dass sich die Kirche für ihre Anliegen in den politischen Prozess einbringt.
  • Foto: Kathpress/Paul Wuthe
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Kirche bringt sich in die Politik ein

Nach 22 Jahren Amtszeit und mit 75 Jahren ist es richtig, das Amt des Vorsitzenden der Bischofskonferenz in jüngere Hände zu legen.“ - Das bekräftigt Kardinal Christoph Schönborn im Interview mit der Kathpress und dem SONNTAG. Unser Kardinal ist zugleich sehr froh über die Wahl von Erzbischof Franz Lackner zu seinem Nachfolger, wie er betont.

Schönborn erläutert im Interview, wie sehr sich seiner Erfahrung nach die Stimmung in der Bischofskonferenz zum Besseren gewandelt hat und weshalb er es als sowohl dringlich wie auch selbstverständlich ansieht, dass sich die Kirche für ihre Anliegen in den politischen Prozess einbringt.

Schwieriger Beginn

1998 übernahm Schönborn den Vorsitz in der Bischofskonferenz vom Grazer Bischof Johann Weber (1927-2020). Die ersten Jahre, bis etwa 2004/05, sind sehr schwierig gewesen, gesteht Schönborn: „Wir hatten ganz schwierige Zeiten, in denen es praktisch in jeder Konferenz zu Konflikten gekommen ist. Dabei ist es um thematische, aber auch um persönliche Konflikte gegangen.“ Diese Zeit sei vorbei und das Klima in der Bischofskonferenz hat sich demnach enorm verbessert: „Es herrscht eine große Einmütigkeit bei zugleich großer Verschiedenheit.

Die Bischöfe sind sehr verschieden, jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit. Aber es herrscht ein gutes Einvernehmen und ein sehr gutes, nachdenkliches und durchaus auch humorvolles Miteinander“. 2010 mit der Missbrauchskrise ist dann eine weitere große Herausforderung angestanden, resümiert unser Kardinal weiter.

Viele Höhepunkte

Als Höhepunkte während seiner Amtszeit als Vorsitzender sieht Kardinal Schönborn die Papstbesuche 1998 (Johannes Paul II.) und 2007 (Benedikt XVI.).

Weiters erinnert sich Schönborn auch gerne an den Mitteleuropäischen Katholikentag mit der Wallfahrt der Völker nach Mariazell 2004. Leider habe dieser Katholikentag nicht ganz die erhoffte Wirkung gebracht, „nämlich ein intensiveres Miteinander der Kirchen jener acht Länder, die dabei waren“. (Anm.: Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Österreich.) Und auch die Ad-limina Besuche der österreichischen Bischöfe unter seinem Vorsitz will er im Rahmen der Höhepunkte nennen, so der Kardinal. Er spricht damit die Besuche der österreichischen Bischöfe 2005 bei Papst Benedikt XVI. und 2014 bei Papst Franziskus an.

Schönborn bedankt sich im Interview auch beim Generalsekretariat der Bischofskonferenz, dass er ihn bei seiner Arbeit sehr unterstützt hat. Die Aufgabe des Vorsitzenden sei vor allem eine der Koordination. Es sei ihm in seiner Zeit als Vorsitzender dabei immer sehr wichtig gewesen, dass jeder Bischof sein eigenes Ressort hat, ähnlich den Ministerien in einer Regierung. Diese Ressorts würden von den Bischöfen in großer Eigenverantwortung geleitet. Gerade als Wiener Erzbischof und Kardinal habe er natürlich auch viele Beziehungen zur Bundespolitik gepflegt, doch alle Bischöfe hätten sehr intensive Kontakte zur Landespolitik, „und ich glaube, das macht sehr viel von der Lebendigkeit unseres Landes aus“.

„Einfluss auf Gesetzgebung ist norma"

Eindringlich bekräftigt der Kardinal, dass sich die Kirche gesellschaftspolitisch zu Wort melden muss. Zur Demokratie gehört es wesentlich dazu, dass sich jeder, und damit auch die Religionsgemeinschaften, mit den eigenen Anliegen und Sorgen öffentlich zu Wort meldet und auch versucht, Einfluss auf die Gesetzgebung zu nehmen. Schönborn: „Ich habe nie verstanden, warum man sich darüber aufregt, dass die Kirche versucht, Einfluss auf die Gesetzgebung zu gewinnen. Das macht auch die Industrie, die Wirtschaft, auch die Arbeiterkammer.

Was ist da Besonderes dran? Was ist daran unehrenhaft, wenn man es ehrenhaft macht?“ Die Kirche habe nur die Kraft der Argumente; und darauf komme es in einer Demokratie schließlich an.

Wer wird wann neuer Erzbischof von Wien

Zur Frage, wann es einen neuen Erzbischof von Wien geben wird, kann Schönborn nichts Näheres sagen: „Es wird ein Nachfolger kommen. Wann dieser aber kommen wird, das weiß ich nicht. Ein reguläres Verfahren dauert eben seine Zeit; erfahrungsgemäß sind das mehrere Monate, hoffentlich nicht mehrere Jahre.“

Nachsatz: „Ich freue mich auf jeden Fall über jeden, der mein Nachfolger wird, und ich werde auf jeden Fall loyal zu ihm sein.“

Auf die Erfahrungen aus der Coronakrise angesprochen, meint unser Erzbischof, dass es in der Kirche sehr viel Kreativität gegeben hat. Er nennt etwa die zahlreichen Livestream-Gottesdienste, aber auch soziale Aktionen und die tägliche Nachbarschaftshilfe. Zugleich sei von Anfang an wichtig gewesen, „dass die Kirchen offen bleiben“. Das sei leider medial nicht immer entsprechend vermittelt worden. Schönborn: „Die Kirchen waren weitestgehend offen, sodass die Menschen jederzeit untertags in die Kirchen gehen konnten, einzeln oder mit der Familie.“

Persönlich ist er sehr gut durch die Coronazeit gekommen, berichtet der Kardinal. Das Herunterfahren des öffentlichen und kirchlichen Lebens sei seiner angeschlagenen Gesundheit sehr zugutegekommen. Er habe in diesen Monaten Kräfte sammeln können, „aber ich bin jetzt in dem Alter angekommen, in dem ich tatsächlich bin. Das spürt man.“

Christoph Kardinal Schönborn erläutert im Interview, wie sehr sich seiner Erfahrung nach die Stimmung in der Bischofskonferenz zum Besseren gewandelt hat und weshalb er es als sowohl dringlich wie auch selbstverständlich ansieht, dass sich die Kirche für ihre Anliegen in den politischen Prozess einbringt.
Kardinal Schönborn im Zentrum der Österreichischen Bischofskonferenz
Autor:

Michael Ausserer aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen