Männerwallfahrt
Selig der Mann einer guten Frau

KMB-Diözesanobmann Richard Wagner, KMB-Vikariatsobmann Franz Grassl (Wien-Stadt), Pfarrer Richard Posch (Geistl. Assistent der KMB im Vikariat unter dem Wienerwald), Domdekan Em. Univ.-Prof. Rudolf Prokschi, KMB-Vikariatsobmann Johann Schachenhuber (Nord-Vikariat).
  • KMB-Diözesanobmann Richard Wagner, KMB-Vikariatsobmann Franz Grassl (Wien-Stadt), Pfarrer Richard Posch (Geistl. Assistent der KMB im Vikariat unter dem Wienerwald), Domdekan Em. Univ.-Prof. Rudolf Prokschi, KMB-Vikariatsobmann Johann Schachenhuber (Nord-Vikariat).
  • Foto: Franz Vock
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Domdekan Univ.-Prof. Rudolf Prokschi leitete am 8. November den Männer-Wallfahrtsgottesdienst in Klosterneuburg.

Unter dem Motto „Selig der Mann einer guten Frau! Die Zahl seiner Tage verdoppelt sich“ (Jesus Sirach 26,1) feierte der ursprünglich zum Leiter der Diözesan-Männerwallfahrt der Katholischen Männerbewegung der Erzdiözese Wien gewählte Domdekan Univ.-Prof. Rudolf Prokschi am 8. November den Gottesdienst in der Stiftskirche von Klosterneuburg und lud die Männer aus den verschiedenen Vikariaten ein, „bewusst einen Blick auf die Frau“ zu richten.

Prokschi wies darauf hin: „Der hl. Leopold wird als staatstragend beschrieben, er hat sich für den Frieden eingesetzt, eine Politik für das Volk gemacht, für Ausgleich gesorgt, auf Macht, den Kaiserthron verzichtet, Klöster, Orte des Gebets gegründet. Agnes, seine Frau, die Tochter von Kaiser Heinrich IV., kommt aus einem vornehmen Geschlecht. Über sie ist uns nicht viel überliefert. Das war damals Anfang des 12. Jahrhunderts nicht üblich.“

„Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine Frau“, sagt der Volksmund. Mit diesem Wort skizzierte Prokschi den Einfluss von Agnes auf Leopold und sagte: „Agnes ist voll hinter Leopold in seinem politischen Handeln gestanden. Sie hat über Politik Bescheid gewusst, wahrscheinlich haben die beiden darüber gesprochen. Sie hat dadurch viel Kraft, Talente, Begabungen gefördert, die Sorge für die Familie übernommen, sie hatten eine stattliche Kinderschar, von 18 Kindern ist zu lesen, die Sorge für die Familie in besonderer Weise übernommen, ihm den Rücken freigehalten.

Es war ein Leben in einer geglückten Partnerschaft. Sie ermöglichte ihm einen privaten Rückzugsraum, um einfach Mensch sein zu dürfen, einen Raum, wo er Privatmann sein konnte, um neue Kraft zu schöpfen für die vielen Herausforderungen“, führte Prokschi aus.

KMB-Diözesanobmann Richard Wagner verlieh dem Geistlichen Assistenten der KMB im Vikariat unter dem Wienerwald, Pfarrer Richard Posch, der in den vergangenen Jahren die Wallfahrtshefte geschrieben hat, das KMB-Ehrenzeichen in Gold.

Auch dem vielseitig aktiven Vikariatsvorsitzenden im Vikariat Wien Stadt, Franz Grassl, der für die entwicklungspolitische Aktion „Sei So Frei–Bruder in Not“ Hervorragendes leistet, wodurch die SSF-Spenden von der Steuer absetzbar und die Voraussetzungen des Österreichischen Spendengütesiegels gegeben sind, wurde das KMB-Ehrenzeichen in Gold verliehen.

Autor:

Stefan Kronthaler aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen