Neue Spielewelten
Ein "Äutzerl" Unbeschwertheit

8Bilder

Wie wär’s mit ein bisserl Leichtigkeit? Einer Auszeit von Nachrichten und Corona-Statistiken? In Null komma nix ist der Alltag vergessen, wenn wir ein Spiel beginnen. Glücklicherweise werden wir für’s Spielen nie zu alt. Wir haben für Sie neue Spiele getestet, Spiele für Kinder und Erwachsene, Spiele in Gesellschaft und solche, die man alleine spielen kann. Für unbeschwerte, heitere Stunden.
von Monika Fischer und Andrea Haringer

Auf große Spielerunden müssen wir derzeit verzichten, aber auch zu zweit und sogar alleine schenkt uns Spielen Freude und Entspannung. Mit unseren Söhnen Noah (9) und Tobias (12) haben wir die neuen Spiele für Sie getestet, und auch unsere 82-jährige Nachbarin hat mitgemacht. Los geht’s! 


Scrabble für Fortgeschrittene

Bresk!
Bresk!
Jumbo Verlag
für 2 - 5 Spieler
ab 10 Jahren

Wer Buchstabenspiele, sowas wie Scrabble, gut findet, der mag das da bestimmt“, ist Tobias überzeugt, nachdem er „Bresk!“ ausgepackt und die Regeln studiert hat. Das Spiel ist klein und handlich. 2 bis 5 Spieler ab 10 Jahren würfeln sich hier von Buchstaben zu Buchstaben.

Ziel ist es, aus den erwürfelten Buchstaben Wörter zu bilden. Für jedes Wort in einer vollen Reihe gibt es Punkte. Punkte gibt es außerdem etwa für denjenigen, der die meisten Wörter oder das längste Wort gebildet hat. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt.


Entkommen die Igel dem Fuchs?

Speedy Roll
Speedy Roll
Piatnik Verlag
für 1 - 4 Spieler
ab 4 Jahren

Mit „Speedy Roll“ hat der österreichische Spieleverlag Piatnik ein „besonders herziges“, wie Tobias feststellt und Mama Andrea anmerken möchte, auch äußerst variantenreiches Spiel auf den Markt gebracht.

Man kann es miteinander oder gegeneinander spielen, manche Regel ein bisschen verändern und das Spielfeld unterschiedlich gestalten. Geeignet ist es für 1 bis 4 Personen ab 4 Jahren. Der Plot: Die Igel werden vom Fuchs verfolgt und versuchen so schnell es geht vor ihm zu flüchten und nach Hause zu kommen.

Besonders hervorzuheben ist die Gestaltung des Spieles: Die Spielfiguren sind aus Holz und „es macht Freude, sie anzugreifen“, sagt Tobias. Zudem ist die alternative „Würfelmethode“ ausgesprochen lustig. Das Spiel eignet sich bestimmt gut, um in die Welt der Brettspiele einzutauchen. Es macht Spaß, es zu spielen und das Gewinnen gegen den Fuchs wird einem nicht allzu schwer gemacht.


Auf der Suche nach den goldenen Äpfeln

Roundforest
Roundforest
Piatnik Verlag
für 2 - 4 Spieler
ab 8 Jahren

Als „Spiel für die ganze Familie“ ist „Roundforest“, ebenso aus dem Hause Piatnik, klassifiziert. Man wandert dabei als Spieler durch einen verzauberten Wald – auf der Suche nach goldenen Äpfeln, die man, um das Spiel zu gewinnen, dem Waldgeist aushändigen muss. Tobias – als großer Fan fantastischer Literatur – ist sofort begeistert, als er die „Spielgeschichte“ hört. Das Spiel ist für 2 bis 4 Spieler und – laut Piatnik – ab 8 Jahren geeignet. Wir würden sagen, ein wenig älter schadet auch nicht.

Auffallend ist in jedem Fall auch hier die Gestaltung des Spieles. Durch die vielen Detailregeln, die zu beachten sind, braucht man allerdings ein paar Partien lang, um in einen gewissen Spielfluss zu kommen. Dann aber erlebt man „Roundforest“ als rundherum ansprechendes und spannendes Spiel.


Express und Bummelzug

Switch & Signal
Switch & Signal
Kosmos Verlag
für 2 - 4 Spieler
ab 10 Jahren

Die Spieleschachtel war kaum geöffnet, da tuckerte Noah schon mit den Miniaturzügen von „Switch & Signal“ durch das Wohnzimmer. Von der Gestaltung des Spiels war er ganz hingerissen. Der Spielplan zeigt auf einer Seite Schienenwege durch Nordamerika, auf der anderen durch Westeuropa, Salzburg und Wien sind auch zu finden. Die kleinen Zügen sollen Waren – dargestellt als bunte Würfel, die genau in die Züge passen – aus Städten wie Paris und Amsterdam abholen und zum Hafen von Marseille transportieren. Mit Würfeln und Spielkarten werden die Züge bewegt, Weichen gestellt und Signale gegeben.

Die Anleitung fanden wir nicht so klar, aber wenn man mal weiß, wie die Züge rollen, ist es ein spannendes – oder, wie Noah sagt, „cooles“ – Spiel. Besonders schön finden wir, dass man hier kooperativ spielt, also gemeinsam gewinnt oder verliert.


Verrückte Bilderwelten

Krazy Pix
Krazy Pix
Ravensburger Verlag
für 3 - 8 Spieler
ab 10 Jahren

Bei „Krazy Pix“ ist viel Fantasie und Vorstellungskraft gefragt. Die Spielerinnen und Spieler (mindestens drei) bekommen kleine runde Plättchen, auf denen Punkte, Striche, Spiralen, Pfeile, Farben oder auch kleine Bilder, beispielsweise ein Auge oder ein Mund, abgebildet sind. Mit diesen Plättchen versucht man, vorgegebene Begriffe darzustellen, Begriffe wie Tyrannosaurus Rex (das Kind jubelt), der letzte Mohikaner (Mama erklärt) oder Gott (da überlegen wir beide lange). Jede und jeder legt ihren oder seinen geheim gezogenen Begriff, dann werden die Begriffe aufgedeckt und alle geben ihre Tipps ab, welcher Begriff auf welchem Bild zu sehen ist.

Das Spiel kitzelt eine gehörige Portion Kreativität aus uns heraus, manchmal fällt uns trotzdem nichts Brauchbares ein. Lustig ist es jedenfalls!



Spiele für 1 Person


Kniffliger Legespaß in drei Formen

Ubongo Solo
Ubongo Solo
Kosmos Verlag
für 1 Spieler
ab 8 Jahren

Drei verschiedene Arten von Legeteilen müssen in vorgegebenen Formen Platz finden – und zwar ganz genau, es darf nichts frei bleiben und nichts vorschauen. Zunächst geht das ganz locker, aber je weiter man die 546 Schwierigkeitsstufen hinaufklettert, desto kniffliger wird es. Die ersten Teile fügen sich wunderbar ineinander und man glaubt, jetzt hat man’s, aber dann will der letzte Stein nicht passen...

Dem Junior hat’s Spaß gemacht, unserer 82-jährigen Nachbarin auch. Und ich wollte gar nicht mehr aufhören! Ein Spiel für jedes Alter.


Eine Insel in meiner Hand

Palm Island
Palm Island
Kosmos Verlag
für 1 - 2 Spieler
ab 10 Jahren

Dieses Spiel passt in jede winterliche Jackentasche und im Spielverlauf sogar in eine Hand. Es kommt ganz ohne Spielplan, Steine und Co aus, ein Set aus 17 kleinen Karten ist alles, was es braucht. Mit diesen Karten kann man Rohstoffe erwerben, Häuser bauen oder Tempel errichten – und das alles mit einer Hand. Jede Karte beinhaltet vier verschiedene Elemente, die durch Drehen oder Wenden der Karte aktiviert werden.

„Palm Island“ kann man alleine spielen oder zu zweit, wodurch sich der Handlungsspielraum erweitert. Originell!


Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen