Welttag der Kranken
Bischof Marketz zu Besuch im LKH Wolfsberg

„Wo alle Menschenkunst und -kraft nichts mehr vermögen, das Vertrauen in Gott hat heilende Wirkung.“ Das sagte anlässlich des „Welttages der Kranken“ am 11. Februar Diözesanbischof Josef Marketz einen Tag zuvor im Landeskrankenhaus Wolfsberg.
Eine herzliche Begrüßung bereiteten dem Bischof die medizinische Direktorin Sonja-Maria Tesar und die Kaufmännische Direktorin des LKH Wolfsberg, Margit Schratter. Sowohl für die Patienten als auch für das Personal war dieser Besuch mit Gebet und Segen ein schönes Zeichen der guten Zusammenarbeit im Dienst an den Menschen.
Gemeinsam mit dem dreiköpfigen Team der Krankenhausseelsorge – Eva-Maria Kölbl-Perner, Elisabeth Vallant und Pfarrer Eugen Länger – besuchte der Bischof unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen die einzelnen Stationen des Krankenhauses. Es wurde eine kurze Andacht gefeiert, die via Lautsprecher in die Zimmer übertragen wurde.
Initiiert wurde der bischöfliche Pastoralbesuch vom Team der Krankenhausseelsorge nach Genehmigung und in enger Abstimmung mit der Direktion des Krankenhauses. „Wir sind froh und dankbar, dass die Krankenhausdirektion dem Besuch zugestimmt hat und diesem sehr wohlwollend gegenübersteht“, sagt Eva-Maria Kölbl-Perner, Leiterin des Referates für Krankenhausseelsorge in der Diözese Gurk und Krankenhausseelsorgerin am LKH Wolfsberg. Für viele Patientinnen und Patienten, vor allem auch auf der Station für chronisch Kranke, sei der Besuch des Bischofs, so Kölbl-Perner, „ein besonderer Lichtblick der Freude und Hoffnung in der Pandemie“. Die Einhaltung der Hygienevorschriften und des Mindestabstands sowie das Tragen einer FFP2-Maske seien, so die Krankenhausseelsorgerin, „selbstverständlich“.
Der „Welttag der Kranken“ wurde 1993 von Papst Johannes Paul II. ins Leben gerufen, um den Fokus auf jene Menschen zu lenken, die in der Zeit des Krankseins, der Heilung und des Sterbens verstärkt Zuwendung und Unterstützung benötigen. Seither wird der „Tag der Kranken“ weltweit jährlich am 11. Februar, dem Gedenktag „Unserer Lieben Frau in Lourdes“, begangen. pgk

Autor:

Gerald Heschl aus Kärnten | Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen