Campus der Religionen
Religionsgemeinschaften "auf Augenhöhe"

Der „Campus der Religionen" ist ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung, „unabhängig von der Anzahl der Gläubigen oder der Größe der Kirche", betonte Kardinal Schönborn.
3Bilder
  • Der „Campus der Religionen" ist ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung, „unabhängig von der Anzahl der Gläubigen oder der Größe der Kirche", betonte Kardinal Schönborn.
  • Foto: ZOOMVP.AT, ZOOM visual project gmbh
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Der geplante Wiener „Campus der Religionen“ nimmt Gestalt an: Nach der 2015 erfolgten Segnung der vorgesehenen Fläche in der Seestadt Aspern und der Grundstücksschenkung durch die Stadt Wien wurde vergangene Woche der architektonische Siegerentwurf des Campus vorgestellt.

Ziel sei ein Ort, wo das konkrete Miteinander und der Austausch der acht beteiligten Religionsgemeinschaften „auf Augenhöhe“ möglich wird, betonten Bürgermeister Michael Ludwig und Kardinal Christoph Schönborn unisono bei einem Pressetermin der Stadtspitze mit Religionsvertretern im Wiener Rathaus. In Zuge eines internationalen Architekturwettbewerbs wurden 44 Projekte eingereicht; durchgesetzt hat sich das Wiener Architekturbüro „Burtscher-Durig ZT ­GmbH“, dessen Entwurf acht Religionsgebäude mit „kontemplativen Dachgärten“ und einen gemeinsamen Vorplatz vorsieht.

Ein gemeinsames Dach der Religionen
Der „Campus der Religionen“ sei ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung, „unabhängig von der Anzahl der Gläubigen oder der Größe der Kirche“, betonte Kardinal Schönborn. Er sprach auch von einer „Einladung zur religiösen Erfahrung“. Die acht Sakralbauten in einem Campus zeigten, dass es möglich sei, ein „gemeinsames Dach der Religionen“ zu finden, ohne die Eigenheiten der jeweiligen Religionsgemeinschaften zu nivellieren, meinte der Wiener Erzbischof.

Neben Bürgermeister Ludwig und Kardinal Schönborn nahmen Vertreter der evangelischen Kirche, der griechisch-orthodoxen Kirche, der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), der Buddhistischen Religionsgesellschaft, der Neuapostolischen Kirche, der Israelitischen Kultusgemeinde Wien sowie der Sikh Kultusgemeinde Wien teil.

„Hohe Symbolkraft über Wien hinaus"
Das interreligiöse Projekt, an dem sich auch die Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems als Projektpartnerin beteiligt, habe „hohe Symbolkraft für ganz Wien und wird weit über Wien hinaus wirken“, zeigte sich Bürgermeister Ludwig überzeugt. Der „Campus der Religionen“ sei das weltweit erste Projekt dieser Art und solle zeigen, „was die Zusammenarbeit der Religionen an positiven Strömungen für die Gesellschaft auslösen kann“, so Ludwig. Er dankte den beteiligten Kirchen und Religionsgemeinschaften auch dafür, im Laufe des Projekts „gegenseitige Vorurteile überwunden zu haben“.

Als Friedensprojekt in Wien bezeichnete der Architekt und Baudirektor der Erzdiözese Wien Harald Gnilsen den „Campus der Religionen“. Bezeichnend dafür sei auch der Entstehungsprozess, in den sich alle beteiligten Religionsgemeinschaften eingebracht hätten. Ähnlich auch Rabbiner Michael Totolov von der Israelitischen Kulturgemeinde: „Dieses Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass sich alle Religionsgemeinschaften als eine Einheit in einem Campus zusammenfinden.“

Zur Kostenfrage gebe es bestimmte „Vorstellungen“, die man aber noch nicht publik machen wolle, sagte Gnilsen. Er hoffe jedenfalls auf Unterstützung von Bund, Stadt, diversen Institutionen und Privatspendern. Bürgermeister Ludwig ergänzte, er stelle sich bei der Gelegenheit gerne an die Spitze jener, die das Projekt weiter unterstützen wollen. Für die griechisch-orthodoxe Kirche in Wien sei der Campus die Möglichkeit, einen neuen Seelsorgeraum zu eröffnen, meinte der orthodoxe Priester Athanasius Buk. „Wir wollen kein Ausstellungsstück, sondern eine Kirche, die für eine lebendige Gemeinde funktionieren soll“, erläuterte er.

Interreligiöse Bildungsstätte
Der europäisch einzigartige „Campus der Religionen“ in der Seestadt Aspern ist als interreligiöse Bildungsstätte angelegt, es wird jedoch kein gemeinsames Bauwerk geben. Man verständigte sich darauf, dass jede der Religionen ihr Objekt selbst gestalten kann.

Die jeweiligen Campusteile sollen der seelsorgerischen Arbeit in der Seestadt oder auch als Anlaufstelle für Mitglieder der jeweiligen Religionsgemeinschaft bzw. interessierte Gäste dienen. Allerdings scheint der ursprüngliche Zeitplan mit der Eröffnung 2022 nicht mehr realisierbar.

Insgesamt stellt die Stadt Wien eine Fläche von knapp 10.000 Quadratmetern zur Verfügung. Neben Sakralräumen soll auch ein rund 2.800 Quadratmeter großer gemeinsamer öffentlicher Bereich entstehen. Die acht Sakralbauten werden ergänzt von einer Bildungseinrichtung der interreligiös ausgerichteten Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems (KPH), errichtet von der St. Augustinus-Stiftung der Erzdiözese Wien.

Autor:

Wolfgang Linhart aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen