Mit Gottvertrauen, Geduld und Humor
Bernhard Linse 1956 - 2021

Mehr als 20 Jahre war Bernhard Linse als Vikariatssekretär für das Vikariat Wien-Stadt tätig.
2Bilder
  • Mehr als 20 Jahre war Bernhard Linse als Vikariatssekretär für das Vikariat Wien-Stadt tätig.
  • Foto: Erzdiözese Wien
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Langjähriger Vikariatssekretär und „Vater“ der Langen Nacht der Kirchen ist am 21. Jänner verstorben.

1999 wurde der damalige Pastoralassistent in der Pfarre Breitenfeld Bernhard Linse von Bischofsvikar Toni Berger als Vikariatssekretär in das Vikariat Wien-Stadt geholt. Mehr als 20 Jahre hat er – bis zu seiner Pension im Jahr 2020, die er durch seine Krebserkrankung erzwungen früher als geplant antreten musste – das Vikariat zusammen mit drei Bischofsvikaren durch gute und weniger gute Zeiten geleitet.

Er hat seine Aufgaben mit großem Gottvertrauen, mit viel Geduld und immer mit einer großen Portion Humor erfüllt: Die Begleitung der Dechanten und Vikariatsräte, die Sorge für die Pfarrgemeinderäte und die verschiedenen Ordnungen, die das Leben in den Pfarren regeln sollten.

Immer war er offen für die noch so komplizierten Anfragen aus den Pfarren und Dekanaten, und hat sie in seiner eigenen Art zu lösen verstanden.

Besonders brannte sein Herz für die Lange Nacht der Kirchen: Es war seine Idee und Initiative, diese Aktion in Wien einzuführen, und er hat damit eine österreichweite, ja europaweite Erfolgsgeschichte angezettelt. Bis zuletzt war er dieser Initiative verbunden und hat sie koordiniert, begleitet und seit 2005 fünfzehnmal durchgeführt.

Bernhard Linse stellte 2005 das Programm der 1. Langen Nacht der Kirchen vor.
  • Bernhard Linse stellte 2005 das Programm der 1. Langen Nacht der Kirchen vor.
  • Foto: Markus A. Langer
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Auch der Pfarre Breitenfeld blieb er engagiert verbunden. All sein berufliches und ehrenamtliches Engagement wurde jedoch seit Anfang 2020 durch seine schwere, immer schneller fortschreitende Krankheit zunächst eingeschränkt und bald ganz unmöglich gemacht. Bis zum Schluss blieb er aber bei Besuchen und Telefongesprächen interessiert am Vikariat und an der Langen Nacht der Kirchen.

In letzter Zeit musste er große Schmerzen ertragen. Gestärkt durch seinen tiefen Glauben an die Auferstehung ist er seinem Tod entgegengegangen: „Dein ist die Zeit...“ (aus der Liturgie der Osternacht) soll auf seiner Parte stehen. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen beiden Töchtern.
Bischofsvikar Schutzki: „Ich verliere mit Bernhard einen wunderbaren Weggefährten, aber das Vikariat Wien-Stadt und die Lange Nacht der Kirchen haben mit ihm jetzt einen großen Fürsprecher bei Gott.“

Bischofsvikar P. Dariusz Schutzki CR und das Team des Vikariats Wien-Stadt

Mehr als 20 Jahre war Bernhard Linse als Vikariatssekretär für das Vikariat Wien-Stadt tätig.
Bernhard Linse stellte 2005 das Programm der 1. Langen Nacht der Kirchen vor.
Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen