"Im Rückspiegel" - vom 1. Adventsonntag aus!
Fidel Castro beim Papst, 35 Jahre Jugendwerk, Tag der Hauskirche, PGR-Wahl(en)

13Bilder


Vor 25 Jahren

Am 1. Dezember 1996 berichteten wir vom historischen Treffen von Papst JOHANNES PAUL II. mit dem kubanischen Staatspräsidenten FIDEL CASTRO. In einem Interview erklärte der Revolutionsführer, in dessen Land mit 11 Mio. Einwohnern rund vier Millionen Katholiken leben (begleitet von lediglich 12 Bischöfen und 234 Priestern), er wolle künftig mit der Kirche auf Kube zusammenarbeiten und ein "Klima des Vertrauens" schaffen. Und er freue sich auch schon auf die geplante Kubareise des Papstes in etwas mehr als einem Jahr. - (20 Jahre davor hatte er noch in einem Interview erklärt, es werde erst zu Gesprächen mit den USA kommen "wenn der US-Präsident schwarz ist und der Papst aus Lateinamerika kommt". Für damalige Verhältnisse eine absurde Vorstellung. - Die Geschichte sollte ihn allerdings ein paar Jahrzehnte später einholen und es kam noch zu vielen Treffen, zuletzt mit dem Papst aus Argentinien bei dessen Kubareise 2015!)

Link zum gesamten Artikel

Ein weiteres Thema war die bevorstehende Pfarrgemeinderatswahl. Bei einem Fachtag zum Thema  „25 Jahre Pfarrgemeinderat“ forderte der damalige Generalvikar Helmut SCHÜLLER "einen Kassasturz kirchlicher Aktivitäten". Die Kirche müsse sich künftig darum bemühen, offener und erreichbarer für Suchende zu werden, statt alte Strukturen auch aus finanziellen Gründen krampfhaft aufrecht zu erhalten. Denn viele Menschen stünden der Kirche nicht fern, weil sie sie ablehnen, sondern weil sie nie mit ihr in Berührung gekommen sind, so Schüller.


Vor 100 Jahren

Der 27. November 1921 war der erste Adventsonntag, der vor 100 Jahren auch als Missionssonntag mit einer entsprechenden „Sammlung für die Heidenmission“ gefeiert wurde. Dem Wunsch Kardinal Friedrich Piffls entsprechend sollten ein „Franz-Xaver-Verein“ für Erwachsene und ein „Kindheit-Jesu-Werk“ für die Kinder Träger der Missions­bewegung in der Erzdiözese werden. – Außerdem konnte der Seitenumfang ab dem neuen Kirchenjahr auf 8 Seiten erweitert werden, was zu deutlich mehr Berichten und Hinweisen aus den Pfarren führte.

Link zum lesbaren Artikel.

Vor 75 Jahren

Am 1. Dezember 1946 wurden im Kirchenblatt verschiedenste Advent­bräuche erklärt. Interessant, dass extra darauf hingewiesen wurde, dass man den Besuch der Rorate sowohl den Kindern als auch den Dienstboten ermöglichen sollte.

Bundespräsident Jonas besucht Papst Paul VI.
Bundespräsident Jonas besucht Papst Paul VI.



Vor 50 Jahren

Am 28. November 1971 berichteten wir vom Besuch von Bundespräsident Franz Jonas bei Papst Paul VI. und brachten einen Hinweis auf die bevorstehende Pastoraltagung, die zwischen Weihnachten und Silvester unter dem Titel „Freiheit – Schuld – Vergebung“ stehen werde.


Link zum gesamten Artikel

Vor 40 Jahren

Am 29. November 1981 stand am 1. Adventsonntag der „Tag der Hauskirche“ im Mittelpunkt. Gefragt wurde, ob dies nur eine modischer Einfall oder der Versuch sei, die Familie wieder zum gemeinsamen Beten zu bringen.

Link zum Artikel in lesbarer Auflösung

Weiters feierte das Kath. Jugendwerk Österreichs sein 35-jähriges Bestehen, das am 20. 11. 1946 unter der Ägide des damaligen Wiener Diözesanjugendseelsorgers Prälat Franz STEINER gegründet worden war. - Nachdem die Österreichischen Bischöfe 1946 die Katholische Jugend als einizge kirchliche Jugendbewegung deklariert hatten, wurde das Katholische Jugendwerk als Rechtsträger, vor allem aber als wirtschaftliche und finanzielle Basis für die neue Jugendarbeit gegründet. Aber wie P. Josef ZEININGER, als Nachfolger von Prälat Steiner betonte, sollte damit auch ein Signal gesetzt werden, dass die verschiedenen kirchlichen Jugendgruppen nicht mehr für sich abgeschlossene Blöcke waren, wie es damals noch verstanden wurde.

Link zum Artikel in lesbarer Auflösung

Vor 30 Jahren

Am 1. Dezember 1991 (1. Adventsonntag) stand die neue Pfarrgemeinderatsordnung im Zentrum der Berichterstattung. Darin wurde damals u.a. die Stellung des "Stellvertretenden Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates" gestärkt, der als "Erster der Laienmitarbeiter und des Laienapostolats" angesehen wurde. Und der Pfarrer könne ihm aus berechtigten Gründen die Sitzungsleitung übertragen. - Einen weiteren Schwerpunkt bildete das "Rat geben": Denn im Gegensatz zur weltlichen Gesetzgebung wird vom Kirchenrecht die persönliche Verantwortung und das Gewissen des Einzelnen angesprochen, hieß es in der Handreichung. "Was der Pfarrgemeinderat in einer Abstimmung ,rät' sei für den Pfarrer keine unverbindliche Sache. Deshalb möge der Pfarrer den ihm gegebenen Rat als wesentlichen Bestandteil der Entscheidungfindung werten und ihn vor seinem Gewissen abwägen...

Link zum Artikel in lesbarer Auflösung

Weiters ging es um das Leitwort der damaligen PGR-Wahl "Auf sein Wort hin..."  "Einem Pfarrgemeinderat muss das Leben seiner Pfarre am Herzen liegen" war damals ebenso zu lesen wie "es ist auch wichtig, etwa im Rahmen einer PGR-Klausur nicht nur das Programm des neuen Arbeitsjahres festzulegen sondern sich auch erneut der Freude am Glauben bewusst zu werden.

Autor:

Wolfgang Linhart aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen