Weltkirche
Er baut eine Schule

Thomas Joseph Nari sagt: „Salzburg ist nun Heimat für mich. Der Kontakt soll nicht abreißen.“ Seit einigen Wochen ist der Philosophiestudent zurück in Tansania. Er ist dabei, eine Schule zu aufzubauen. Seine Förderer aus Salzburg, Pfarrer Josef Pletzer mit seinem Pfarrverband, unterstützen ihn.
4Bilder
  • Thomas Joseph Nari sagt: „Salzburg ist nun Heimat für mich. Der Kontakt soll nicht abreißen.“ Seit einigen Wochen ist der Philosophiestudent zurück in Tansania. Er ist dabei, eine Schule zu aufzubauen. Seine Förderer aus Salzburg, Pfarrer Josef Pletzer mit seinem Pfarrverband, unterstützen ihn.
  • Foto: RB/ibu
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

„Ich habe zwei Heimaten: Tansania und Salzburg“, sagt Thomas Joseph Nari. Für mehr als zwei Jahre studierte er in Salzburg. In Pfarrer Josef Pletzer und seinem Pfarrverband hatte der 39-Jährige Unterstützer, die ihn auch weiter begleiten. Denn Thomas Nari hat einen Traum – nicht für sich, sondern für die Kinder in Tansania. „Sie sind es, die in meinem Land einmal etwas verändern können.“

Salzburg/Morogoro. „Ich kannte nur afrikanische Länder und hatte überhaupt keine Ahnung, was auf mich zukommt“, lacht Thomas Nari. Er wundert sich selbst ein wenig über die Zuversicht, mit der er damals, im Februar 2019, ins Flugzeug stieg. Er hatte beschlossen, seine Studien in Salzburg fortzusetzen, der Partneruniversität seiner Hochschule im tansanischen Morogoro. Immerhin hatte der Philosophiestudent ein Gesicht, nach dem er am Salzburger Flughafen Ausschau halten konnte: Pfarrer Josef Pletzer. Den Kontakt zu ihm hatte ihm ein Priester seiner Fakultät vermittelt. „Er wusste nicht, ob die mail-Adresse noch funktionieren würde. Ich versuchte einfach mein Glück.“ Die Antwort auf die Nachricht kam prompt. „Ich hatte eine unbekannte Nummer am Display. Es meldete sich Josef Pletzer.“

Seit diesem ersten Gespräch konnte sich der Student aus dem ostafrikanischem Tansania auf den Salzburger Stadtpfarrer verlassen. Er nahm ihn die erste Zeit im Pfarrhaus in Maxglan auf und vermittelte ihm später eine Unterkunft im Borromäum und in der Pfarre St. Martin. „Ohne Josef wäre es nicht gegangen. Ich bin ihm sehr dankbar“, sagt Thomas Nari und berichtet, dass es gerade in der Coronazeit schwierig gewesen sei, Anschluss unter den Studierenden zu finden. Umso wichtiger seien die Menschen gewesen, die er in den Pfarren kennen lernte.

Vom Kapuziner zum Schulgründer

Thomas Nari ist in einer großen Familie mit neun Geschwistern aufgewachsen. Bildung war von klein auf wichtig. Das ist nicht selbstverständlich in einem Land, in dem rund 20 Prozent der Kinder im schulpflichtigen Alter keinen Unterricht besuchen. Zur Schule ging es zu Fuß. „Wenn wir gerannt sind, dauerte es eine knappe halbe Stunde. In den ersten Klassen waren wir 57 Kinder“, erinnert sich Thomas, für den neben seiner Familie und dem Lernen der Glaube eine immer größere Rolle spielte. „Ich spürte meine Berufung und ging 2008 zu den Kapuzinern.“ Sein Weg in der Ordensgemeinschaft endete jedoch 2015. „Etwas in mir sagte mir: Das ist nicht dein Leben.“ Der Spiritualität der Kapuziner sei er aber nach wie vor eng verbunden.

Mittlerweile ist er verheiratet und Vater des dreijährigen Antons. „Meine Frau Rehema und ich haben ihn nach Antonius von Padua benannt.“ Rehema und Anton waren es auch, die sich am meisten über seine Rückkehr nach Tansania kurz vor Weihnachten freuten. Und Thomas will bleiben und seinen Traum verwirklichen – eine eigene Schule.

Aus dem Pfarrverband kommt Hilfe

„Ich möchte etwas für Tansania tun. Die Armut ist nach wie vor groß und das Bildungssystem sehr schlecht. Es kommt vor, dass Kinder, obwohl sie mehrere Jahre in der Schule waren, nicht lesen und schreiben können. Mädchen werden schon in jungen Jahren Mütter. Tansania steht so vor vielen Herausforderungen“, weiß Nari, der überzeugt ist, dass Bildung der Schlüssel für einem Wandel ist. „Eine Veränderung ist möglich. Dafür braucht es gut ausgebildete Menschen. Die Kinder von heute sind es, die einmal etwas in Politik und Gesellschaft bewirken können.“

Weihnachtsferien gönnte sich Thomas Nari nur kurz. Er hat sofort angefangen ein Grundstück für seine Schule zu suchen und ist fündig geworden. Vor einigen Tagen schickte er diese Frohbotschaft per mail nach Salzburg. „Ich habe in Pangawe, einem Dorf in der Region Morogoro, Land gekauft. Im Moment schaffe ich die Büsche weg, um den Boden für Bautätigkeiten bereit zu machen.“ Thomas ist voller Tatendrang: „Meine Schule soll allen offen stehen. Ich möchte mit 25 Kindern und zwei Klassen starten.“

Damit es vorangeht, kann er auf die Solidarität aus seinen Salzburger „Heimatpfarren“ zählen. „Im Pfarrverband (Maxglan, Taxham, Liefering und St. Martin) haben wir auf das Weihnachtsessen verzichtet und das Geld für die Schule gespendet“, berichtet Pfarrer Josef Pletzer.

In seine Schule investiert Thomas Nari übrigens nicht nur seine Zeit und seine Kraft. Er war halbtags in der Pfarre Maxglan als Reinigungskraft angestellt und hat sich durch seinen bescheidenen Lebensstil 7.000 Euro erspart. „Die kann ich jetzt gut brauchen.“

TIPP: Thomas Nari ist dankbar über jede Unterstützung für seinen Schulbau in Tansania. Pfarrer Josef Pletzer informiert gerne: maxglan@pfarre.kirchen.net
Spenden: AT52 3635 8000 0451 3271

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen