Ausbildung
Neue Wege in die Pflege

3.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt das Land Salzburg bis 2025. In der neuen Ausbildung der Caritasschulen geht es um die Kombi von Pflege und Betreuung.�
2Bilder
  • 3.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt das Land Salzburg bis 2025. In der neuen Ausbildung der Caritasschulen geht es um die Kombi von Pflege und Betreuung.
  • Foto: RB/A. Raths/shutterstock.com
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Wie begeistert man junge Leute für Pflegeberufe? Caritas und Land Salzburg stellen eine neue Ausbildung vor. Nach dieser sollen Expertinnen und Experten fachlich besonders breit aufgestellt sein. Neugier und Vorfreude auf das Berufsleben sind bei den Schülerinnen und Schülern der Caritas-Schulen schon jetzt deutlich spürbar.  

Das „Pflege-Gen“ liegt bei Amelie Hock offenbar in der Familie: „Meine Oma war selbst Altenpflegerin in Obertrum“, erzählt die 17-Jährige. Nicht zuletzt weil die beiden gemeinsam oft im Seniorenheim waren und Amelie die Stimmung dort so gut gefunden hat, besucht die junge Frau heute die 2. Klasse der Fachschule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) der Caritas im Süden der Stadt Salzburg. Berufswunsch: Ganz klar, es soll in die Altenarbeit gehen.

Caritas und Land als gute Partner

Neue Chancen, sich fit für alle Berufe in der Pflege und Betreuung zu machen, sollen Absolventinnen und Absolventen von Unterstufen ab dem kommenden Herbst bekommen. Als Pflegeassistentinnen und Fachsozialbetreuer, aber auch für medizinische Assistenzberufe und als Bürokauffrau oder -mann. Dafür sorgen Caritas und Land Salzburg. Diese Schulform ist in Kombination mit der Schule für Sozialbetreuungsberufe einzigartig in Österreich. Das Land übernimmt die Kosten für den Pflege-Teil der Ausbildung. Deshalb präsentierte Landeshauptmann-Stellvertreter und Gesundheitslandesrat Christian Stöckl gemeinsam mit Caritas-Direktor Johannes Dines die neue Ausbildung. Immerhin übernimmt das Land Salzburg die Kosten für den Pflege-Teil des Stundenplans.

Stundenplan macht fit für die Praxis

Was auf diesem Stundenplan stehen wird, der in neun Semestern zu den so besonders benötigten Berufen in der Pflege führt? Neben Sprachen, Naturwissenschaften, Geschichte oder Religion rücken Fächer rund um Gesundheit und Lebensstil stark in den Mittelpunkt. Sie heißen „Pflege, Hygiene und Erste Hilfe“; „Ernährung und Diät“ oder „Bewegung und Sport“. Dazu kommen wirtschaftliche Grundlagen wie Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Recht und Büromanagement.Den Schulversuch, den das Ministerium auf den Weg gebracht hat, begrüßt Johanna Harb, Direktorin der SOB: „Wer die neue Ausbilung abschließt, wird fachlich breiter aufgestellt sein. Nehmen wir als Beispiel das Gedächtnistraining. Durch unseren holistischen Ansatz, der über die Pflege hinausgeht, braucht es niemanden, der von außen kommt. Unsere jungen Expertinnen und Experten sind dann in der Lage, ältere Menschen in der Früh zu waschen und dann mit ihnen Übungen fürs Gehirn zu starten“, sagt sie.
Helmut Bitschnau, Direktor der Caritas-Schule für Wirtschaft und Soziales, betont, dass nun beide Caritas-Schulen zusammenarbeiten und die Ausbildung daher um ein Semester kürzer dauern wird. Außerdem zeigt er sich stolz über die niedrigen Drop-Out-Raten. Will heißen: Wer in den Schulen die Ausbildung beginnt, bleibt meist dabei.

Urgroßeltern bereiteten Weg in Beruf

Dass es im Schulalltag auch auf das gute Klima ankommt, bestätigt Amelie Hock. Die Schülerin fühle sich wohl in ihrer Klasse mit den 28 Mädchen und dem einen Burschen. Auf die Praxiseinheiten in der Ausbildung freut sie sich. Ganz unerfahren ist die Flachgauerin nämlich nicht: „Meine Urgroßeltern wurden zu Hause gepflegt, vor allem der Urliopa, der eine 24-Stunden-Pflege daheim hatte.“ Die Lebensgeschichten älterer Menschen hört sie nicht nur geduldig, sondern gern; wenn es um das Anpacken geht, ist sie nicht verlegen. Auf ihren Job in der Altenarbeit freut sie sich jedenfalls sehr.

Michaela Hessenberger

3.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt das Land Salzburg bis 2025. In der neuen Ausbildung der Caritasschulen geht es um die Kombi von Pflege und Betreuung.�
Freude über die Ausbildung:  Caritas-Direktor Johannes Dines, Schülerin Amelie Hock, LH-Stv.Christian Stöckl, Johanna Harb und Helmut Bitschnau, Caritas-Schulen-Direktoren (von v.l.).
Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen