Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Glückssträhnen und Geduldsfäden

Die Tür geht auf. Im kleinen Spalt zwischen Tür und Rahmen erscheint eine Kollegin:
„Ein gutes neues Jahr!“ wünscht sie – und: „Glückssträhnen und Geduldsfäden.“ Passender könnte der Wunsch nicht sein. Lässt sich aus derlei Strähnen und Fäden ein Teppich flechten? Vielleicht um darauf sogar die neue
Corona-Welle zu meistern? Omikron wird uns viel Können und Stehvermögen abverlangen. Derweil macht
es Sinn, weiter zu weben an dem, was das Leben und den Glauben stärkt.

Autor:

Gilbert Rosenkranz aus Tirol | TIROLER Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen