Weltmission
So gut schmeckt Hilfe für Kinder

Motiviert: Junge Leute in der Erzdiözese verkaufen in Pfarren und Schulen die fairen Schokopralinen und heuer erstmals vegane Fruchtgummis.
  • Motiviert: Junge Leute in der Erzdiözese verkaufen in Pfarren und Schulen die fairen Schokopralinen und heuer erstmals vegane Fruchtgummis.
  • Foto: RB/Missio
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Solidarität. Die Pandemie hält die ganze Welt in Atem. In den Ländern des Südens trifft Corona mit Armut zusammen. Die Päpstlichen Missionswerke (Missio) und die Katholische Jugend zeigen sich solidarisch – das geht im Oktober süß und fruchtig.

Die Coronakrise beutelt Österreich ziemlich durch. Den Herausforderungen hierzulande ist sich der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich, Pater Karl Wallner, bewusst. Und doch appelliert er, „nicht auf die Länder des Südens zu vergessen“. Nur der geringste Teil der weltweit insgesamt rund 1,3 Milliarden Katholiken lebe im noch immer sehr wohlhabenden Europa. In den ärmsten Ländern der Welt gebe es bereits Hungerkatastrophen. Die Jugendaktion im Oktober, dem Monat der Weltmission, bietet jetzt die Gelegenheit „Gutes zu tun“. 300.000 Packungen faire Schokopralinen und 56.000 Packungen Bio-Fruchtgummitierchen gehen heuer in den Verkauf. Unter die Leute bringen sie in ganz Österreich tausende Jugendliche in Pfarren und Schulen. Sie tragen so ihr Scherflein dazu bei, dass benachteiligte Gleichaltrige eine gute Zukunft haben. Der Reinerlös fließt in Projekte in Uganda, Haiti, Indien, Burkina Faso und in ein Bildungsprojekt der Katholischen Jugend Österreich.

Noch schnell bestellen

In der Erzdiözese Salzburg koordiniert Missio-Referentin Therese Mayrhofer die Jugendaktion. Sie beschreibt wie die jungen Leute soziale Verantwortung leben – coronabedingt leider mit Einschränkungen. „Die Pandemie macht uns teilweise einen Strich durch die Rechnung. Die Verkäufe in Schulen oder nach den Gottesdiensten durch Minis oder Jugendgruppen sind heuer weniger.“ Umso mehr freue sie sich, wenn Bestellungen eingehen wie aus dem Gymnasium Seekirchen:Wer sich noch mit Pralinen und Fruchtgummis eindecken möchte, kann sich gerne bei Therese Mayrhofer melden oder direkt im Missio-Büro vorbeischauen. Die Diözesanstelle der Päpstlichen Missionswerke ist übrigens übersiedelt – in die Festungsgasse 3 der Salzburger Altstadt.

Die Schokopralinen und Fruchtgummitierchen gibt es im Missio-Büro in Salzburg. Bestel-
lungen an salzburg@missio.at oder 0662/8047-7710.

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen