Hauskirche
Jetzt ist die Stunde der Hauskirche

Die adventliche Atmosphäre in den Häusern und in der Natur trägt zu einer äußeren Vorbereitung auf die gemeinsamen Feiern im Familienverband bei. �
  • Die adventliche Atmosphäre in den Häusern und in der Natur trägt zu einer äußeren Vorbereitung auf die gemeinsamen Feiern im Familienverband bei. 
  • Foto: RB/MNStudio/shutterstock
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Der wichtigste Ort, um den Glauben weiterzugeben, ist die Familie. Das Zweite Vatikanische Konzil nennt sie deshalb „Hauskirche“. Die gegenwärtige Krise bietet gerade für den Weihnachtsfestkreis Chancen diese Tradition wieder zu entdecken. David Pernkopf

Salzburg. Kinderkrippenfeiern, Nachmittagsandachten und Mitternachtsmetten am 24. Dezember gehören zu den am meist besuchten Gottesdiensten im ganzen Jahr. Ob es dieses Jahr in der Advent- und Weihnachtszeit überhaupt öffentliche Gottesdienste während den Weihnachtsfeiertagen geben wird, ist alles andere als gewiss.

Die coronabedingten Verbote sind aber kein Grund tatenlos zu bleiben oder Weihnachten gar ausfallen zu lassen. Neben den Streamingdiensten gibt es eine Möglichkeit wieder ganz in das Geheimnis von Advent und Weihnachten einzutauchen. „Die Hauskirche ist der Schlüssel zu einer gelebten und anhaltenden Beziehung zu Gott und seinem Wort“, sagt Maria Prügl, Autorin von Büchern zum Thema Hauskirche.

„Die Hauskirche ist so alt wie die Kirche selber. Die ersten Christen haben sich in den ersten drei Jahrhunderten zu Hause getroffen, um Gottesdienst zu feiern“, berichtet die pensionierte Referentin des Referates für Ehe und Familie der Erzdiözese Salzburg. Jetzt aber gebe es eine entscheidende Möglichkeit sie vor allem in den Pfarren wieder zu entdecken.

Kirche bei dir zu Hause

„In den Kirchen, auf ihren Anschlagtafeln oder im Internet lesen wir nur mehr Verbote und was wir nicht machen können“, seufzt Prügl. „Hauskirche hingegen ist die Chance von einer Verbotkultur in den Kirchen zu einer Feierkultur in der Familie zu kommen.“ Anregungen, wie Familien Hauskirche sein können, gebe es genug, sagt die Theologin. „Wir sind nicht nur Hauskirche, wenn wir beten – die Kirche ist so lebendig wie ihre Hauskirchen“, sagt Prügl. Vielleicht muss uns das auch zu denken geben. Gerade der Advent bietet aufgrund seiner Jahreszeit und einer Atmosphäre des wachsenden Lichtes zahlreiche Momente und Traditionen, die in eine familiäre Feierkultur des christlichen Glaubens führt. Prügl rät anhand eines Leitfadens oder Buches die Hauskirche für die Familie im Advent zu entdecken.

Tipp: Auf www.trotzdemnah.at gibt es Anleitungen, wie Groß und Klein den Advent und Weihnachten zu Hause zu feiern können.Nächste Woche begleiten wir Familie Spießberger und ihre Hauskirche im Advent.

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen