Universität
Theologische Fakultät will zukunftsfit sein

Breites Basis-, viel Spezialwissen: Dekan Alois Halbmayr weiß um die Qualitäten der Katholisch-Theologischen Fakultät. Er will diese in der Öffentlichkeit bekannter machen.
  • Breites Basis-, viel Spezialwissen: Dekan Alois Halbmayr weiß um die Qualitäten der Katholisch-Theologischen Fakultät. Er will diese in der Öffentlichkeit bekannter machen.
  • Foto: RB/mih
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Ringen um Zukunft: Die Universität Salzburg wird unter dem neuen Rektor Hendrik Lehnert umstrukturiert. Neuerungen soll es auch an der Katholisch-Theologischen Fakultät geben. Dekan Alois Halbmayr betont die Verantwortung der Kirche.

Es knirscht in der Universität Salzburg: Rektor Hendrik Lehnert, kaum ein Jahr im Amt, hat angekündigt, bis 2021 rund zehn Millionen Euro einsparen zu wollen. Auch an der Theologie wird teilweise umstrukturiert. Mittelfristig soll etwa im Wallistrakt in der Franziskanergasse ein „Haus der Philosophie“ entstehen. Dort sollen die Philosophien der Kultur- und Gesellschaftswissenschaften mit der Theologie oder den Rechtswissenschaften enger zusammenrücken.

Rektor will Fakultät stärken

Indes hat das neue Studienjahr begonnen, die Hörsäle füllen sich unter den coronabedingten Sicherheitsbestimmungen – auch an der Theologie. „Unsere größte Herausforderung ist es nach wie vor, neue Studierende zu gewinnen“, erklärt Alois Halbmayr. Dass Rektor Hendrik Lehnert betonte, die Fakultät stärken zu wollen, begrüßt Dekan Halbmayr. Allerdings bedarf es weiterhin großer Anstrengung, um das Fach in Salzburg in eine tragfähige Zukunft zu führen.

Gute Jobs in der Kirche als Argument

Für Halbmayr steht mit Blick auf das Curriculum fest, dass die Fakultät derzeit über ein sehr attraktives Studienprogramm verfügt. Einerseits vermittle das Studium eine breite Wissensbasis, die andere Disziplinen und Methoden in ihre Lehre integrie-re. Andererseits werde das freie Denken gefördert. „Die Universität ist ein Ort der kritischen Glaubensreflexion, daher gibt es keine Denkverbote“, sagt er. Damit mehr Wissbegierige sich an der Fakultät einschreiben, müsse die Kirche in der Erzdiözese ein attraktiverer Arbeitgeber sein, betont Halbmayr. Vor allem, wenn es um die pastoralen Dienste in den Pfarren geht. Ziel müsse eine gutes Klima der Zusammenarbeit zwischen allen sein, die in der Pastoral tätig sind.
Darüber hinaus, so der Dekan, seien Theologinnen und Theologen auch in der freien Wirtschaft sehr gefragt. Sie gelten als sozial kompetent und seien vor allem im Personalbereich gern gesehen. Diese Jobchancen in der Öffentlichkeit bekannter zu machen, sei eine Zukunftsstrategie – am besten durch lebendige Beispiele. Sowohl in Pfarren, als auch in Betrieben.

Michaela Hessenberger

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen