Flucht und Migration
Gedichte für Namenlose

Josef Mautner hat einen Gedichtband zum Thema Flucht geschrieben.
  • Josef Mautner hat einen Gedichtband zum Thema Flucht geschrieben.
  • Foto: RB/ibu
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Zehntausende Menschen haben auf der Flucht nach Europa ihr Leben verloren. Sie ertrinken im Mittelmeer oder verdursten auf dem Weg dorthin in der Wüste. Wie kann man den Toten, die nicht mehr für sich sprechen können, eine Stimme geben? Josef P. Mautner hat genau das getan – mit Gedichten.

Josef „Pepo“ Mautner ist Mitbegründer der Plattform für Menschenrechte in Salzburg. Er hat Erfahrungen aus Jahrzehnten in der Arbeit mit Geflüchteten und zu Flucht und Asyl immer wieder Stellung bezogen. Die Situation der Menschen und ihrer Geschichten hat er hautnah mitbekommen. Er kennt ihre Orientierungslosigkeit und die Erzählungen vom Auseinanderreißen der Familien. Ihm sind die Fragen und Hürden gut bekannt, mit denen sie in der Aufnahmegesellschaft beschäftigt sind und die ein wirkliches Ankommen so schwierig oder gar unmöglich machen.

Das Schreiben der Gedichte, erzählt er, sei für ihn eine Art Verarbeitung gewesen. „Als ich 2018 angefangen habe, stand nicht die Idee, ein Buch daraus zu machen. Die Gedichte waren für mich persönlich ein Versuch mit den Gefühlen und mit den starken Erfahrungen, die mit dem Thema für mich verbunden sind, umzugehen.“

Emotionen in Texte verpackt

Der Theologe und Germanist hat für sein Werk mit dem Titel „Keine Erde mehr für deine Füße“ die Sprachform der Lyrik gewählt. „Lyrik ist ein Minderheitenprogramm“, ist sich Mautner im Klaren und berichtet von Reaktionen auf sein Buch: „Einige Leute haben mir überrascht gesagt, bei Flucht und Migration, da wäre ich doch nie auf Gedichte gekommen.“ Für ihn sei es eine Sprachform, die eine sehr starke Emotionalität habe. „Was mich auch zu den Ge-dichten geführt hat, war dass ich wie im Studium wieder angefangen habe Gedichte von Nelly Sachs zu lesen.“ Ihre Dichtungen entstanden unter dem Schmerz der Shoah und als Antwort auf ihn. „Aber Flucht, Fluchterfahrungen und das Fremdsein spielen bei ihr ebenfalls eine große Rolle.“

Mautner tritt in seinem Buch in einen Dialog mit den Gedichten von Nelly Sachs. Seine Texte bauen, wie er selbst beschreibt, an einer Sprache für die Überlebenden und Toten der Fluchtwege nach Europa. Zehn der 35 Gedichte sind Collagen zugeordnet. Sie stammen von einem Künstler, der selbst einen langen Fluchtweg hinter sich hat und einen weiteren vor sich. „Nach dem negativen Entscheid über seinen Asylantrag ist er weitergewandert. Wo er sich nun aufhält, weiß ich nicht“, sagt Mautner.

Seine Agenda: Menschenrechte

Bis zu seiner Pensionierung im Vorjahr war Josef Mautner Geschäftsführer des Bereichs „Gemeinde und Arbeitswelt“ in der Katholischen Aktion (KA) Salzburg. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass das Thema Menschenrechte in der Erzdiözese Salzburg einen hohen Stellenwert einnimmt.

Buchtipp: Josef P. Mautner, Keine Erde mehr für deine Füße, Gedichte von Leben und Tod auf der Flucht, echter, 2021, 96 Seiten mit 10 Collagen, 13,20 € , ISBN 978-3-429-05683-4.

Podcasttipp: Georg Wimmer von der Plattform für Menschenrechte im Gespräch mit Josef P. Mautner über sein Buch unter www.menschenrechte-salzburg.at

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen