60 Jahre Diözese-Fest
Vielfalt ist eine Kostbarkeit

Jugendliche gratulieren der Diözese zum Geburtstag. Stellvertretend für alle Firmlinge des Burgenlandes brachten jene aus der Pfarre Trausdorf Firmkerzen aus allen Dekanaten zur 60-Jahr-Feier der Diözese Eisenstadt.
  • Jugendliche gratulieren der Diözese zum Geburtstag. Stellvertretend für alle Firmlinge des Burgenlandes brachten jene aus der Pfarre Trausdorf Firmkerzen aus allen Dekanaten zur 60-Jahr-Feier der Diözese Eisenstadt.
  • Foto: Franz Josef Rupprecht
  • hochgeladen von Redaktion martinus

Eine lebendige 60-Jahr-Feier beging die Diözese Eisenstadt am Pfingstmontag im und um den Martinsdom. Langjährige Weggefährten nahmen am Festgottesdienst, der via ServusTV in ganz Österreich übertragen wurde, teil. Dabei wurde das neue Diözesanhaus gesegnet.

Mit einem Festgottesdienst in Eisenstadt ist am Pfingstmontag das burgenländische Jubiläumsjahr feierlich beschlossen worden. Im Zentrum der via „ServusTV“ österreichweit übertragenen Festmesse standen dabei der Dank für 60 Jahre Diözese und 100 Jahre Burgenland sowie die Bitte um einen lebendigen Glauben, um christliche Hilfsbereitschaft und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Vielfalt. Der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics erinnerte dabei auch an den „Ungeist der Zeit“ und die „belastete Vergangenheit“. Umso mehr gelte es „die Vielfalt in unserem Land, die Volksgruppen und Ökumene als Kostbarkeit und Bereicherung zu schätzen und zu schützen. Die Kirchen, Politik und Sozialpartner brauchen einander und müssen immer gegen Ausgrenzung und Unrecht die Stimme erheben, damit die Ungeister der Vergangenheit nicht zurückkehren, sondern Gottes Geist uns im gemeinsamen Haus Europa leitet“, so der burgenländische Oberhirte und österreichische Europa-Bischof.

Vergebung. Dass Diözese und Bundesland ihre Jubiläen feiern könnten, sei keine Selbstverständlichkeit im Blick auf ihre Anfänge. So habe das Burgenland 1921 als „Armenhaus“ Österreichs gegolten, und der Bischof erinnerte an die Katastrophe zweier Weltkriege, die schreckliche Nazi-Diktatur mit Ausrottung, Verfolgung und Vertreibung, und die Jahrzehnte am „Eisernen Vorhang“. Die Narben der jüngeren Geschichte seien noch da: das Auslöschen jüdischen Lebens im Burgenland, die Verfolgung der Roma, das Gegeneinander der christlichen Konfessionen, die Ausgrenzung der Minderheiten. Dazu Bischof Zsifkovics wörtlich: „Dabei war nicht Gottes Geist am Werk, sondern der Ungeist der Zeit vergiftete die Herzen der Menschen. Auch als Kirche und Kirchen müssen wir eingestehen, dass wir damals weithin geschwiegen und versagt haben und um Vergebung bitten!“

Mehrsprachiger Gottesdienst. In der mehrsprachig gestalteten Messe und auf Deutsch, Kroatisch und Ungarisch gehaltenen Predigt würdigte der Bischof die Vielfalt der Volksgruppen und das ökumenische Miteinander der Kirchen. Wörtlich sagte Zsifkovics in verschiedenen Sprachen: „Liebe Landsleute der kroatischen, ungarischen Volksgruppe und der Volksgruppe der Roma: Schämt euch nicht, euren Glauben, eure Muttersprache und Kultur in euren Familien, Pfarren, Schulen, Vereinen und Gemeinden zu pflegen. Gott hat euch ein besonderes Talent anvertraut, vergrabt es nicht, verschließt euch nicht, sondern gebt es weiter an eure Kinder und bereichert damit euer Leben, die Kirche, unser Land, Europa und die Welt.“ Kirche dürfe kein Museum sein, sondern brauche den lebendigen Glauben der Menschen, um den der Bischof für Kirche und Land bat. Eine weitere Bitte des Bischofs betraf die christliche Bereitschaft zum Teilen.
„Ich wünsche dem Land und der Diözese viele hilfsbereite Menschen, die – wie Papst Franziskus immer wieder sagt – die Armen unter uns nicht vergessen.“ Angesichts der Herausforderungen der Pandemie, in Umwelt und Gesellschaft gelte es, dass möglichst viele Menschen ihre Fähigkeiten in Kirche und Gesellschaft einbringen, und dabei „immer das Verbindende vor das Trennende stellen, wertschätzend miteinander umgehen, damit die Einheit in der Vielfalt bei uns erhalten bleibt“, so der Bischof abschließend. Eingeläutet wurde der Festgottesdienst vor und im Eisenstädter Martinsdom mit den Kirchenglocken aller Pfarren der Diözese. Unter den zahlreichen Mitfeiernden aus dem ganzen Bundesland waren Vertreter von Land und Stadt mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil an der Spitze. Die beiden ungarischen Mutterdiözesen Szombathely und Györ waren durch Diözesanbischof Janos Szekely und Prälat Ferenc Benkovich vertreten. Der frühere Eisenstädter Bischof Paul Iby feierte über das Fernsehen mit. Aus der christlichen Ökumene waren u.a. der evangelische Superintendent Manfred Koch und der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) gekommen.

Autor:

Redaktion martinus aus Burgenland | martinus

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen