Sorge und Gebet aus Partner-Diözese
Indischer Bischof teilt Corona-Sorgen der Österreicher

Ägidius J. Zsifkovics, Jose Pulickal
  • Ägidius J. Zsifkovics, Jose Pulickal
  • Foto: kathbild.at / Franz Josef Rupprecht
  • hochgeladen von Franz Josef Rupprecht

Der neue Bischof der burgenländischen Partnerdiözese in Südindien wandte sich in einem E-Mail an den Bischof von Eisenstadt, Ägidius J. Zsifkovics.
Jose Pulickal, Bischof von Kanjirapally (Kerala) schreibt darin:

Im Gebet gestärkt entbiete ich Ihnen Grüße aus der Diözese Kanjirapally!

Ich sende Ihnen diese wenigen Zeilen um Ihnen zu versichern, dass wir Ihnen im Gebet nahe sind – jetzt, wo sich die Bedrohung durch COVID-19 in Europa und den USA ausbreitet. Dies erfüllt uns mit Sorge über unsere engen Partner und treuen Freunde, zu denen wir Sie zählen dürfen. Wir wünschen Ihnen und all den Ihren Sicherheit und Gesundheit!

In Indien hat die Regierung die Lehranstalten vorsorglich geschlossen. Und wir wurden ersucht, Versammlungen, Einkehrtage und Liturgien hintanzuhalten. So weit wie möglich müssen wir uns isolieren und große Sorgfalt bei der Hygiene – besonders der Hände – walten lassen. Und wir sind sehr darauf bedacht, die Anweisungen des Gesundheitsministeriums streng zu befolgen.

Gemeinsam wollen wir fortfahren, das wirksame Heilmittel des Gebets und der Sakramente denen anzubieten, von dieser schweren Herausforderung betroffen sind. Und gerade jetzt mögen wir füreinander beten!

Die Partnerschaft zwischen den Diözesen Eisenstadt und Kanjirapally besteht seit mehr als 30 Jahren. Viele Projekte, viele Freundschaften sind entstanden – ein gutes Miteinander wurde in dieser Zeit aufgebaut. Der Austausch in personeller, caritativer und pastoraler Hinsicht erfolgt in vielen kleinen Gemeinschaften.
Diese Diözesanpartnerschaft geht auf eine Intiative von Bischof Stefan László im Jahre 1981 zurück und wurde von allen Bischöfen auf beiden Seiten aktiv weitergepflegt. Bislang konnten insgesamt an die 40 große Projekte aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Soziales sowie der Bau von Kirchen und Seminaren umgesetzt werden. Seit Jahrzehnten wirken aus der Diözese Kanjirapally stammende Priester auch in der Diözese Eisenstadt als Seelsorger. Seit beinahe 40 Jahren ist der Eisenstädter Diözesanpriester und gebürtige Steirer Karl Hirtenfelder für die Beziehungen zwischen der Diözese Eisenstadt und ihrer südindischen Partnerdiözese Kanjirapally zuständig. Bischof Ägidius J. Zsifkovics würdigte Hirtenfelder im Vorjahr als die "lebende Brücke und eigentlichen Motor" der erfolgreichen Diözesanpartnerschaft.

Autor:

Franz Josef Rupprecht aus Burgenland | martinus

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen