Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Auf dem Bankl vor der Alm

Der Nebel drückte schwer über die Scharte, dazu der eisig kalte Jochwind. 200 Meter unterhalb vom Pass kamen wir zu einer alten Almhütte. Vorn heraußen saß der Hirte. Von Juni bis Ende September sei er hier heroben, meinte er. Und: Er habe alles, was es zum Leben brauche. Kartoffel, Bier, Schüttelbrot, an Kas,… Schon als Bub war er mit seinem Papa auf der Alm – jeden Sommer. Tausende Male hat er die Täler, die Berge, den Himmel von seinem Bankl aus angeschaut. Eine Bank wie ein Oberservatorium. Zum immer wieder Schauen – hinaus, hinauf, hinein…

Autor:

Gilbert Rosenkranz aus Tirol | TIROLER Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen