Ministrantenarbeit zum Herzeigen
Tristach: Ratschende Minis

Das Ostergrab in der Pfarrkirche Imsterberg, geschaffen von Josef Romed Kramer aus Thaur.
  • Das Ostergrab in der Pfarrkirche Imsterberg, geschaffen von Josef Romed Kramer aus Thaur.
  • Foto: Wolfgang Schatz
  • hochgeladen von Gilbert Rosenkranz

Wenn Daniela Ortner auf „ihre“ Minis zu sprechen kommt, kommt sie ins Schwärmen. Die Ministrantenarbeit liegt ihr im Blut.

Nicht wenige Minis der Pfarre Tristach sind traurig. Traurig, weil sie nicht ministrieren können. Die Corona-Pandemie führt dazu, dass die insgesamt 29 Ministrant/innen nicht so im Einsatz sind wie sonst. Umso größer ist die Freude, wenn sie wieder einmal zusammenkommen – wie zu diesem Gruppenfoto. Dass dies innerhalb kürzester Zeit möglich ist, funktioniert dank WhatsApp. „Wenn ich sie brauche, sind sie da“, schwärmt Daniela Ortner von ihren Minis – in großer Zahl und mit Begeisterung. Sie merkt das etwa dann, wenn eine Beerdigung ist: eine kurze Mitteilung und schon trudeln die Rückmeldungen ein.

Mit dem Weihrauchfass.
Auch über Nachwuchsprobleme kann Daniela Ortner nicht klagen. Im Herbst haben sich acht Kinder neu für diesen Dienst gemeldet. Wie das geht? „Gemeinsam mit Pfarrer Siegmund Bichler machen wir einen Besuch im Religionsunterricht der Volksschule. Dann stellen wir die Minis vor – mit allem, was dazugehört: Ministrantengewand, Glocken, Weihrauchfass usw. Am Ende der Stunde hinterlassen wir ein Anmeldeformular, das eine Woche später wieder eingesammelt wird“, freut sich Daniela Ortner auch über die gute Kooperation mit der Leitung der Volksschule.

Die Großen und die Kleinen. Die Einladung zum Ministrieren kommt immer nach der Erstkommunion. „Es ist schön, wie die Großen auf die Kleinen schauen und sie in diesen Dienst einführen“, erzählt Ortner. Anders als in anderen Jahren haben sich zuletzt ausschließlich Buben gemeldet.
Ansonsten halte sich die Verteilung von Mädchen und Buben ziemlich die Waage.

Das Ratschen. Auch in den Kartagen sind die Minis gefragt – diesmal gemeinsam mit den Erstkommunion-Kindern. Gemeinsam ziehen sie zu Mittag durch das Dorf. Zu diesem Zweck hat Daniela Ortner sechs Routen festgelegt, die die Kinder mit ihren Rädern oder Scoutern abfahren. Dann geht es mit dem Ratschen los. Rund 15 Minuten sorgen sie für eine einmalige Geräuschkulisse (siehe Bild).
Übrigens: Während der Fastenzeit gibt es nach dem Gottesdienst keine Süßigkeit. Umso größer ist die Freude auf „danach“.

Autor:

Gilbert Rosenkranz aus Tirol | TIROLER Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen