Leichte Sprache
Wie Sprache der Botschaft hilft

Einsatz für das Verstehen:  Irene Unterkofler (l.) und Barbara Schubert vom Seelsorgeamt schreiben im Dezember den Evangelienkommentar in leichter Sprache.
  • Einsatz für das Verstehen: Irene Unterkofler (l.) und Barbara Schubert vom Seelsorgeamt schreiben im Dezember den Evangelienkommentar in leichter Sprache.
  • Foto: RB/Anita Hofmann
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Das Evangelium will bei den Menschen ankommen, verstanden werden. Weil die Bedürfnisse verschieden sind, haben sich zwei Frauen daran gemacht, es für das Rupertusblatt zu kommentieren – und zwar in leichter Sprache.

von Michaela Hessenberger

Leicht kann ganz schön schwierig sein. Das wissen Irene Unterkofler und Barbara Schubert. Die beiden Referentinnen im Seelsorgeamt der Erzdiözese Salzburg schreiben im Dezember den Evangelienkommentar für das Rupertusblatt (Seite 13 in der aktuellen Rupertusblatt-Printausgabe) – und zwar in einfacher Sprache. Ziel: Rund um den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung (3. Dezember) die Botschaft Jesu barrierefrei verkünden. Und das braucht ein genaues Mit- und Umdenken.

Leichte Sprache tickt anders

Um das Lesen einfacher zu machen, gehört ein anderes Erscheinungsbild dazu; deshalb sieht die Evangelienseite in der Mitte des Rupertusblattes im Dezember anders aus als sonst. Unterkofler: „Wir benutzen einfache Hauptsätze. Subjekt, Prädikat, Objekt – und aus. Dazu wählen wir eine gut lesbare Schrift, die groß genug ist. Ideal sind eine Schriftgröße ab 14 Punkt und eine Schriftart ohne Schnörkel, zum Beispiel Arial.“
Wem hilft die leichte Sprache? „Menschen mit Lernschwäche kommt sie sehr entgegen, ebenso Frauen und Männern mit Migrationshintergrund. Dass Texte gut lesbar und kürzer sind, ist auch für all jene angenehm, die einmal die Brille vergessen haben“, sagt Barbara Schubert und fügt an, dass leichte Sprache für Demenzerkrankte ein wichtiges Thema sei.

Rund 40 Prozent der Bevölkerung profitieren von Barrierefreiheit, gibt sie zu bedenken. „Und leichte Sprache ist ein Teil davon.“ Diese Art von Texten liefere Infos, ermögliche Menschen mit unterschiedlichem Können in der Sprache die Teilhabe und habe deshalb eine Brückenfunktion.

Wie einfache Texte gut werden

Irene Unterkofler hat für das Seelsorgeamt bereits mehrere Ausbildungen in Sachen leichter Sprache absolviert und weiß, dass sie als Texterin stetst ihre Zielgruppe vor Augen haben und viel Empathie für sie mitbringen sollte. Sich darauf einzulassen, was die Leserschaft brauche, trage zum Gelingen eines Textes wesentlich bei, erklärt sie.

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen