Tag der menschenwürdigen Arbeit
Kirche setzt sich ein

Dankesagen bei Beschäftigten im Seniorenheim Salzburg-Itzling – im Bild eine Begegnung dieses Frühjahr. Angelika Fuchs (l.) und Heiner Sternemann  (r.) setzen in der Betriebsseelsorge immer wieder auf das Hinausgehen und Zuhören.
  • Dankesagen bei Beschäftigten im Seniorenheim Salzburg-Itzling – im Bild eine Begegnung dieses Frühjahr. Angelika Fuchs (l.) und Heiner Sternemann (r.) setzen in der Betriebsseelsorge immer wieder auf das Hinausgehen und Zuhören.
  • Foto: RB/ibu
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen, nicht der maximale Gewinn. Der Internationale Welttag für menschenwürdige Arbeit  soll am 7. Oktober daran erinnern. Für die Betriebsseelsorge auch Gelegenheit, danke zu sagen. 

Wer denkt bei seinem Einkauf schon darüber nach, wie es der Supermarktkassierin geht, wie lang sie schon Waren über den Scanner zieht, ob sie müde ist und  ihre Kinder schon zuhause auf sie warten. Die Betriebsseelsorge lädt am Welttag für menschenwürdige Arbeit zum Hinschauen, Nachdenken und Dankesagen ein.

Das Betriebsseelsorge-Doppel in der Erzdiözese, Angelika Fuchs und Heiner Sternemann,  geht dazu an diesem Tag selbst hinaus in Betriebe, Pflegeeinrichtungen und Geschäfte in Salzburg. „Wir wollen so aufzeigen, dass hinter jedem Produkt und hinter jeder Dienstleistung ein Mensch steht. Denn: Einem Online-Shopping-Packerl sieht man nicht an, unter welchen Arbeitsbedingungen es gepackt, transportiert und ausgeliefert worden ist“, sagen Fuchs und Sternemann. Sie wissen auch, „dass Kinderarbeit, soziale Sicherung, Arbeitszeit und Sonntag, Wertschätzung der Leistung und der Person, Auswirkungen auf die Umwelt oder Familienverträglichkeit – all das sind Bereiche, die die Würde des Menschen bei der Arbeit verstärken oder vernichten können“.

Die Katholische Soziallehre fordert: Im Mittelpunkt unserer Wertschöpfung müsse immer das Wohl und die Würde des Menschen stehen. „Unser Engagement als Betriebsseelsorge ist daher ein Kampf für die Menschenwürde – weil wir Kinder Gottes sind“, unterstreicht Sternemann und zitiert dazu Joseph Kardinal Cardijn (1882 – 1967), den Begründer der internationalen Christlichen Arbeiterjugend aus Belgien. Er sagte: „Jeder Arbeiter ist mehr wert als alles Gold der Erde.“

Betriebsseelsorge geht hinaus

Die Betriebsseelsorge ist am 7. Oktober unterwegs, um darauf aufmerksam zu machen, wie Arbeitsbedingungen und die Würde des Menschen zusammenzuhängen. Dabei bedanken sie sich bei den Frauen und Männern für ihre Arbeit und ihren Einsatz und überreichen im Namen der Kirche ein kleines Geschenk. Ins Leben gerufen hat den Gedenk- und Aktionstag für menschenwürdige und gute Arbeit einst der Internationale Gewerkschaftsbund.

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen