Pilgrim-Schulen
Umweltbewusste Kinder in Lockenhaus

Gesunde Jause. Einmal pro Monat bereiten die VolksschülerInnen aus Lockenhaus eine vollwertige Jause zu, dabei lernen die Kleinen etwas über richtige Ernährung.
  • Gesunde Jause. Einmal pro Monat bereiten die VolksschülerInnen aus Lockenhaus eine vollwertige Jause zu, dabei lernen die Kleinen etwas über richtige Ernährung.
  • Foto: Volksschule Lockenhaus
  • hochgeladen von Gerald Gossmann

Das Burgenland weist mit seinen 28 „Pilgrim“-Schulen österreichweit den höchsten Anteil auf. Die Volks- und Mittelschule in Lockenhaus ist dabei besonders engagiert.

Das Schulnetzwerk „Pilgrim“ hat seit seiner Gründung die spirituelle Dimension der Bildung besonders hervorgehoben. Alle Konfessionen und religiösen Gemeinschaften der mittlerweile 272 „Pilgrim-Schulen“ weltweit seien darin eingebunden, wie der Initiator des Netzwerkes, der Wiener Religionspädagoge Johann Hisch, mitteilte. Nach dem Konzept des Netzwerkes soll in Schulen die „Sinndimension im Umgang mit der Schöpfung“ betont werden“. Aufgrund der Corona-Krise hätten im vergangenen Jahr nicht alle vorgesehenen Ziele angegangen werden können, so Hisch. Dennoch stoßen weitere Bildungseinrichtungen zum Netzwerk dazu und es werden weitere Projekte zertifiziert.

Lockenhaus. Als einziges Schulkonzept in Österreich seiner Art bietet „Pilgrim“ die religiös-ethisch-philosophische Dimension bei der Bildung für nachhaltige Entwicklung in allen Gegenständen an. Damit wird der gute Umgang mit der Schöpfung besonders hervorgehoben, was sich in den für Zertifizierungen eingereichten Projekten ablesen lässt, wie Hisch erklärte. Derzeit umfasst das Netzwerk Bildungseinrichtungen von Kindergärten über Schulen bis hin zu Hochschulen – in mehreren europäischen Ländern und sogar in Peru. Zertifiziertes „Pilgrim“-Mitglied kann werden, wer mindestens ein themenübergreifendes Projekt bzw. eine fächerübergreifende Schulaktion im Bereich Ökologie-Ökonomie-Soziales verbunden mit Spiritualität durchführt und dokumentiert.Als Beispiel für erfolgreiche Einreichungen nannte der Initiator die Volks- und Mittelschule in Lockenhaus. Das Burgenland weist mit seinen 28 „Pilgrim“-Schulen den höchsten Anteil auf. Das dortige Projekt lenkte den Blick der Schüler auf Aussagen der Papstenzyklika „Laudato si‘“ zum Umgang mit den Ressourcen der Erde sowie auf das Thema der Biodiversität am Beispiel der lokalen Apfelsorten.

Pedibus. Einen wichtigen Beitrag zur Mobilität stellt der „Pedibus“ dar. Dabei werden Kinder von engagierten Eltern zu Fuß zur Schule begleitet. Diese Aktion schont nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch die soziale Kompetenz der Kinder. KAP / RED

Autor:

Gerald Gossmann aus Burgenland | martinus

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen