Neues Projekt in Kooperation mit den Umweltbeauftragten der Diözesen gestartet
Frühlingserwachen der Kirchturmtiere

Kirchturmtiere beobachten und dabei schöne Preise gewinnen. Ein neues Projekt in Kooperation mit den Umweltbeauftragten der Diözesen lädt zum Mitmachen ein.
  • Kirchturmtiere beobachten und dabei schöne Preise gewinnen. Ein neues Projekt in Kooperation mit den Umweltbeauftragten der Diözesen lädt zum Mitmachen ein.
  • Foto: kirchturmtiere.at
  • hochgeladen von Gerald Gossmann

In vielen Pfarrhöfen, Klöstern und rund um Kirchtürme finden Tiere ihren Lebensraum. Und gerade jetzt erwacht hier alles zu neuem Leben. Das Projekt „Kirchturmtiere“ lädt alle Naturinteressierten dazu ein, das bunte Treiben zu beobachten, zu melden und mit anderen zu teilen.

Gebäudebewohnende Tierarten, insbesondere Vögel, finden zunehmend schwerer Nistplätze vor. Kirchen und Kirchtürme stellen für Turmfalken, Dohlen, Mauersegler und viele weitere Vogelarten wertvolle Lebensräume dar. Um das Wissen über die Besiedelung durch Vögel und andere Tiere zu verbessern und entsprechende Naturschutzmaßnahmen für gefährdete Arten ausarbeiten zu können, ruft das Projekt „Kirchturmtiere“ alle naturinteressierte Menschen dazu auf, ihre Beobachtungen in, an und rund um Kirchtürme zu melden.
Teilen lohnt sich. Lohnenswerte Gründe für das Mitmachen gibt es viele, denn damit bereitet man auch jenen Menschen eine große Freude, denen der Blick auf das Erwachen des Frühlings in der Coronazeit leider verwehrt ist. Durch die Dokumentation trägt jeder Teilnehmende zur Erforschung der Tiere und ihrer Lebensräume bei und hilft so sie zu schützen und die Schöpfung zu bewahren, denn alle Tiermeldungen werden von ExpertInnen erfasst. Hemma Opis-Pieber, die Sprecherin der Kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs, sagt: „Wir haben im Sinn der Enzyklika Laudato Si den Auftrag, auch die kleinsten Geschöpfe zu hüten.“ Im Projekt „Kirchturmtiere“ stehen Vogelarten wie Dohle, Mehlschwalbe oder Turmfalke im Mittelpunkt. Aber man würde sich generell über Meldungen von allen „tierischen KirchenbesucherInnen“ freuen.

Auch ein Gewinnspiel findet statt, bei dem alle TierbeobachterInnen, die über www.kirchturmtiere.at oder über die App „Naturbeobachtung.at“ – kostenlos über Google Play oder App-Store erhältlich – ihre Fotos online stellen, teilnehmen können.
Es werden bereits Ende Mai und dann monatlich schöne Sachpreise verlost. Projektende ist der Sommer 2021. Tipps zur Beobachtung und Meldung der Kirchturmtiere gibt es vom Projektpartner „Naturschutzbund Österreich“. Auch bei dieser Tätigkeit gilt die Einhaltung der Verordnung nach dem COVID-19-Maßnahmengesetz der österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung der Verbreitung des Corona Virus.

Pfarrkirche genauer unter die Lupe nehmen. Der Umweltbeauftragte der Diözese Eisenstadt Lois Berger betont: „Dieses Projekt lädt alle Menschen ein, ihre jeweilige Pfarrkirche samt Umfeld genauer unter die Lupe zu nehmen. Es gibt dabei viel Lebendiges zu entdecken.“

Kooperation mit katholischer Kirche. Das Projekt „Kirchturmtiere“ ist eine Kooperation der katholischen und evangelischen Umweltbeauftragten der österreichischen Diözesen mit „BirdLife Österreich“ und dem „Naturschutzbund Österreich“.

Gewinnspiel
1. App „naturbeobachtung.at“ installieren und anmelden
2. Projekt „Kirchturmtiere“ wählen
3. Kirche wählen – die nächstliegenden werden automatisch angezeigt
4. Wenn GPS deaktiviert bleiben soll, die Funktion „Kirche suchen“ nutzen
5. Beobachtete Art wählen
6. Fotos der beobachteten Tierart schießen oder aus Galerie hinzufügen
7. Absenden
Teilnahme: Fotos hochladen und monatlich schöne Sachpreise gewinnen!
Die Aktion läuft bis Sommer 2021.

www.kirchturmtiere.at

Autor:

Gerald Gossmann aus Burgenland | martinus

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen