Wort zum Sonntag, 20. Dezember
Fürchte dich nicht!

Als Mann kann ich eigentlich nicht wirklich erahnen, wie es einer Frau geht, wenn sie erfährt, dass sie schwanger ist, vor allem, wenn die Schwangerschaft nicht geplant ist. Es kündigt sich etwas an, das das Leben einer Frau verändert, das sie mit Freuden, Ängsten und mit Fragen für die Zukunft begleitet. Maria wird es nicht anders ergangen sein, wie vielen anderen Frauen davor und bis heute. Bei der Begegnung Marias mit dem Engel Gabriel ist eine Aussage des Engels sehr wesentlich: „Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.“ Das bedeutet: Sie ist gesegnet, von Gott reich beschenkt und auf einzigartige Weise geliebt. Das, was danach folgt und mit ihr geschehen soll, wird sie noch eine längere Zeit beschäftigen, um das alles verstehen zu können. Aber Gott möchte ihre Zustimmung, ihr freies Ja, damit sein Heilsplan Wirklichkeit wird. Ein Ja, das ihre Ängste und Sehnsüchte nicht wegnehmen wird, die sie bis zum Tod und zur Auferstehung ihres Sohnes begleiten werden. Ein Ja, das die Menschen und die Ereignisse in der Welt verändern wird. Gott möchte auch unser Ja, er möchte uns mit Maria sagen: „Ich brauche dich, damit die Frohe Botschaft, die in Betlehem begonnen hat, zu allen Menschen weitergetragen wird.“ Denn wenn wir auf Gott vertrauen, dann ist nichts unmöglich, ja, dann sind Wunder möglich.
Das heutige Evangelium soll als Vorfreude für das eigentlich Geheimnis dienen, das wir zu Weihnachten feiern. Denn durch die Zustimmung von Maria, „mir geschehe, wie du es gesagt hast“, hat sich Gott geoffenbart und wird Mensch. Darum ist Maria, die im Heilsplan Gottes eine wichtige Rolle hat, für uns Menschen Hoffnungsträgerin, Mittlerin und Fürsprecherin.

Zum Weiterdenken
Freude ist nicht nur ein Geschenk, es ist etwas, das wachsen muss. Weihnachten ist eine Zeit, in der wir unseren Blick besonders auf Familie und Freundschaften richten sollen, denn sie sind ein guter Grund, um uns zu freuen.

Br. Günter Mayer ist Salesianer Don Boscos. Er wirkte viele Jahre in der Mission in Ghana und ist jetzt der Geschäftsführer der Don Bosco Mission Austria.

Autor:

TIROLER Sonntag Redaktion aus Tirol | TIROLER Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen