Glettler feiert Sommerpatrozinium in Ischgl
Einander stützen und ermutigen

Vikar Michael Stieber, Diakon Karl Gatt, Bischof Glettler und Pfarrer P. Bernhard Speringer (v.li.) mit den Ministrantinnen 
und Ministranten.  zöhrer
  • Vikar Michael Stieber, Diakon Karl Gatt, Bischof Glettler und Pfarrer P. Bernhard Speringer (v.li.) mit den Ministrantinnen
    und Ministranten. zöhrer
  • Foto: Fiona Zöhrer
  • hochgeladen von Walter Hölbling

Zum Fest Mariae Heimsuchung feierte Bischof Hermann Glettler am 2. Juli in der Pfarrkirche in Ischgl gemeinsam mit Pfarrer P. Bernhard Speringer und Vikar Michael Stieber einen Festgottesdienst. In seiner Predigt unterstrich Bischof Glettler die Bedeutung einer respektvollen und freudigen Begegnung für alle menschlichen Beziehungen. „Begegnung und Beziehung machen unser Leben aus", so Hermann Glettler. Immer wieder sei es „Gottes nicht-lärmende, zärtliche Gegenwart, die uns überrascht und im Tiefsten beschenkt“, so der Bischof.

Langer Atem.

Nach der Akutphase der Krise stehe vieles auf dem Spiel, sagte Glettler. „Wir können uns in eine Hektik stürzen und auf Teufel komm raus das überhöhte Tempo der Vor-Corona-Zeit wiederaufnehmen. Wir können aber auch resignierend, der Verzweiflung nahe alles hinschmeißen – gekränkt und enttäuscht auf der medial angefeuerten Suche nach Schuldigen.“ Der Glaube biete eine Alternative, so der Bischof: „Glaube beginnt mit der Ruhe. Glaube befreit vom Zwang, alles sofort machen, klären und lösen zu müssen. Er macht unser Herz weit für einen neuen Geist. Ja, wir werden einen langen Atem brauchen, weil die Post-Corona-Phase uns alle, besonders jene, die wirtschaftlich und sozial hart getroffen sind, vor große Herausforderungen stellt. Wir werden einander stützen und ermutigen müssen."

Kraft zum Aufstehen.

„Wir leben von den vielfältigen Begegnungen unter uns. In allem Menschlichen lässt sich Gott finden – auch im Versagen und in der Krise. Seine Gegenwart gibt die Kraft zum Aufstehen, zur Begegnung mit allen, die unsere Nächsten sind, zum nachdenklichen Verweilen und neuerlichem Weitergehen“, so Glettler. Im Anschluss an den Gottesdienst stellte der Bischof das Pfingst-Hirtenwort der österreichischen Bischöfe vor. Darin liefern die Bischöfe Orientierungspunkte für einen guten Weg aus der Corona-Krise.

Autor:

Walter Hölbling aus Tirol | TIROLER Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen