Besonderes Museum
Bibelwelt feiert Geburtstag

An Paulus‘ Fuß erzählt Bibelwelt-Direktor Eduard Baumann (l.). �
  • An Paulus‘ Fuß erzählt Bibelwelt-Direktor Eduard Baumann (l.). 
  • Foto: RB/Bibelwelt
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Vor sieben Jahren öffnete ein Museum der besonderen Art seine Pforten. Bis heute sind Ausstellungsfläche und Zahl der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gewachsen – zum Jubiläum gönnt sich die Bibelwelt nun frisches Wissen für ein unvergleichliches Besuchserlebnis.

von Michaela Hessenberger

Wer durch das Tor der Bibelwelt tritt, kommt aus dem Staunen nicht heraus: Szenen aus Jerusalem und dem Alten Orient sind dort nachgebaut. In liebevoller Kleinarbeit zusammengetragen erzählen Orte und biblische Gestalten Geschichten aus dem „Buch der Bücher“.

Zum Sieben-Jahre-Jubiläum zieht Bibelwelt-Direktor Eduard Baumann Bilanz: „Seit 2015 haben wir uns von 600 auf 700 Quadratmeter vergrößert und die Voraussetzungen für weitere 300 Quadratmeter Ausstellungsfläche geschaffen.“

Mehr als 20 Ehrenamtliche sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Dazu zählen der Dienst an der Kassa, die Führungen für Gruppen und die Buchhaltung.

37.000 kleine und große Besucherinnen und Besucher haben die Bibelwelt seit ihrer Eröffnung erlebt. „Die Pandemie hat uns gebremst“, sagt Baumann, doch: „1.165 Führungen für Gruppen gab es schon – und wir arbeiten an der zwölften Sonderausstellung.“

Frischer Wind für das Konzept

Zum Sieben-Jahr-Jubiläum will die Bibelwelt auch lernen, erklärt der Direktor. Daher befrage man derzeit Fachleute aus Museums- sowie Religionspädagogik und Bibeltheologie. So wolle man erfahren, wie sie die Bibelwelt einschätzen und was man aus ihrer Sicht verbessern könnte. „Die Ergebnisse fließen in eine Strategieklausur ein, die im Juli 2022 die weiteren Entwicklungsschritte plant.“

Noch bis 6. Juni ist die mittlerweile 12. Sonderausstellung mit dem Titel „Die letzten Tage Jesu – Fastenkrippen aus aller Welt“ zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen: Montag sowie Donnerstag bis Samstag, 10 – 18 Uhr, Sonn- und Feiertag 11 – 18 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr; Pfingstsonntag geschlossen. (www.bibelwelt.at)

Der Schwerpunkt bei den Fastenkrippen liegt auf latein-amerikanischen Passionsdarstellungen, ergänzt durch Exponate von privaten Leihgebenden.

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ