Reliquien
Sankt Valentin als zweiter Patron

Im Tiroler Teil der Erzdiözese sollen Reliquien eines hl. Valentin liegen, Gebeine und Blut. �
  • Im Tiroler Teil der Erzdiözese sollen Reliquien eines hl. Valentin liegen, Gebeine und Blut. 
  • Foto: RB/P. Hohlrieder
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Laut Überlieferung befinden sich Reliquien eines heiligen Valentin in der Tiroler Pfarre Breitenbach am Inn. Das Rupertusblatt hat sich auf die Suche nach der Echtheit von Gebeinen und Blut gemacht.

Er ist einer der beliebtesten und bekanntesten Heiligen auf der ganzen Welt: St. Valentin. Etliche Orte in Europa wollen Reliquien dieses Heiligen haben und verehren sterbliche Überreste. In vielen Fällen dürfte es sich dabei um Knochen handeln, die wohl nichts mit dem echten Namensgeber des Jahrestages der Verliebten am 14. Februar zu tun haben, denn eindeutige Belege fehlen oft. Möglicherweise sind viele Reliquien – so wie jene in der Pfarre Breitenbach am Inn – auf eine Namensgleichheit zurückzuführen.

Glasschrein mit Gebeinen, Blut

In der Pfarrkirche St. Peter in Breitenbach am Inn ist im Altarraum ein kostbarer Glasschrein aufgestellt. Darin ruhen der Überlieferung nach die Gebeine eines heiligen Valentin und in einem Kelch dessen getrocknetes Blut. Der Inschrift zufolge wurden diese im Jahr 1741 zum ersten Jahrestag der Kirchweihe dorthin übertragen. In der Pfarrkirche entwickelte sich eine Valentinswallfahrt, die über die lokal begrenzte Bedeutung nie hinausging.

Zweites Patrozinium

Jährlich am 14. Februar, dem Gedenktag des heiligen Valentin, begeht die Pfarrgemeinde Breitenbach das Valentinspatrozinium mit einem Tag der Ewigen Anbetung und der Aussetzung des Allerheiligsten. Auch heute noch werden in der Pfarre St. Peter immer wieder Kinder auf den Namen Valentin oder Valentina getauft.

Er steht für die Liebe

Ein paar Worte zum echten, verbürgten Valentin: In seiner Heiligenvita überschneiden sich die Legenden über den Priester Valentin von Rom mit denen über Bischof Valentin von Terni, der im 3. Jahrhundert den Märtyrertod erlitt. So gibt es Geschichten über die Heilung blinder und körperlich beeinträchtigter Kinder, auch über geheime Trauungen Liebender und Blumengeschenke wird berichtet.Valentin gilt als Patron der Liebenden, der Verlobten, der Jugend und der Bienenzüchter. Aber auch als Helfer gegen Ohnmachtsanfälle und Epilepsie. Detail am Rande: Es handelt sich um „fallende“ Krankheiten, was auf die lautliche Ähnlichkeit mit dem Namen Valentin im Deutschen zurückzuführen sein dürfte.

Daniela Pfennig

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen