Schöpfungszeit
Vom Virgilgarten auf den Teller

Frisch auf den Tisch bringt Tom Ernst das Gemüse.
  • Frisch auf den Tisch bringt Tom Ernst das Gemüse.
  • Foto: RB/St. Virgil
  • hochgeladen von Ingrid Burgstaller

Als „Selbermacher“ bezeichnet sich das Kulinarik-Team von St. Virgil Salzburg. Ein Blick ins küchentechnische Paradieschen.

Mit einem scharfen Messer ausgerüstet ist Tom Ernst im Garten unterwegs. Der Salatkoch von St. Virgil macht sich daran, Zucchini abzuschneiden, die in Grüntönen gesprenkelt sind. Aus den dichten Blättern lugt hie und da ein knallorangener Kürbis hervor. Das Bekenntnis des Teams, das in dem Bildungszentrum auf das leibliche Wohl schaut, lautet: „Wir sind Selbermacher, kochen täglich frisch, verwenden nur in ganz wenigen Ausnahmen Fertigprodukte und orientieren uns an den Schätzen der regionalen Küche.“ Kochen solle in St. Virgil vor allem ehrliches Handwerk sein und so bio, so regional und so saisonal wie möglich.

Feines aus dem Virgilgarten

Bei diesem Vorsatz tritt der Verein Paradieschen in die Mitte. Seit heuer unterstützen seine Mitglieder tatkräftig. Immerhin lebt man in guter Nachbarschaft: Paradieschen betreibt einen Gemeinschaftsgarten auf Virgilgrund. Mehr als 30 Frauen und Männer sind dabei; sie tragen bei, was sie handwerklich und an Wissen geben können. Die Beete haben sie so eingeteilt, dass das was wächst, sinnvoll gereiht ist und hübsch aussieht. Erfahrungen, über die man sich austauschen kann, gibt es bereits. Denn unweit der Terrasse des Parkcafés pflanzt das Umwelteam von St. Virgil seit ein paar Jahren Gemüse, Kräuter, Kürbisse und Kartoffeln und einiges mehr im biologischen Anbau an. Die Mengen sind inzwischen beachtlich. Den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein gibt es Feines aus dem Virgilgarten.
Zurück zu Tom Ernst. Er hat nicht nur die Zucchini im Griff, sondern auch eine Menge Zitronenmelisse. Was er damit macht? Das Rezept folgt. 

Maria Schwarzmann/mih

Dieser Sommersalat schmeckt auch im Herbst

Flüssigkeiten und Gewürze aufkochen, über den Couscous gießen, verrühren, ziehen lassen. Zitronenmelisse und Kürbisblüten und Zucchini grob schneiden. Mit abgekühltem Couscous mischen, gehackte Nüsse darüber, mit Sesamöl vollenden.

Zutaten: Couscous, Wasser, Zitronensaft, Olivenöl, Harissa, Ras El Hanout, Garam Masala, Salz, Salzzitronen für die Marinade.

Autor:

Ingrid Burgstaller aus Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen