Wernberger Missionsschwestern
Sr. Palotti Oberin der Europäischen Provinz

Sr. Pallotti Findenig ist neue Oberin der Europäischen Provinz. Das Kloster Wernberg ist neuer Provinzsitz.
Sr. Pallotti Findenig CPS, ehemalige Provinzoberin der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Österreich und derzeit Hausoberin im Kloster Wernberg wurde am 6. März für eine Periode von drei Jahren als neue Oberin der Europäischen Provinz der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut eingesetzt. Sie folgt in dieser Funktion auf Sr. Ingeborg Müller aus den Niederlanden und ist nun für rund 190 Missionsschwestern aus insgesamt fünf Ländern verantwortlich. Das Kloster Wernberg ist der neue Sitz der Europäischen Provinz, die die Länder Österreich, Dänemark, Deutschland, Niederlande und Portugal umfasst. Stellvertretende Provinzoberin ist Sr. Magdalena Mikus aus Deutschland. Dem neuen Leitungsteam gehört als Assistentin u. a. auch Sr. Maria Luise Wagner an. Die Einsetzung der neuen Provinzleitung fand unter dem Vorsitz von Generaloberin Sr. Monica-Mary Ncube coronabedingt im Rahmen einer Zoom-Sitzung statt.
Ihrer neuen Aufgabe sieht Sr. Pallotti „mit Spannung und Freude“ entgegen. Es sei ihr ein großes Anliegen, zu vermitteln, „dass für Fruchtbarkeit im biblischen Sinne nicht Jugend oder Fitness Voraussetzung sind, sondern ein Leben in Verbindung mit Gott – ganz nach dem Psalm 92, in dem es heißt: ‚Sie tragen Frucht noch im Alter und bleiben voll Saft und Frische‘ – entscheidend ist“. In besonderer Weise freue sie sich, so Sr. Pallotti, auf ein besseres Kennenlernen der 190 Schwestern der Ordensprovinz. Als Provinzoberin wolle sie den Austausch der Schwestern der Europäischen Provinz untereinander stärken, „aber auch über die Provinzgrenzen hinweg Internationalität leben und Kontakte mit den rund 900 Missionsschwestern vom Kostbaren Blut weltweit ausbauen“.
Sr. Pallotti Findenig, 1943 in Wolfsberg geboren, trat mit 21 Jahren in das Kloster Wernberg ein. Nach Ablegung ihrer ersten Profess studierte sie Theologie in Salzburg und Innsbruck. Danach war sie 18 Jahre lang Religionslehrerin an höherbildenden Schulen in Kärnten. 1987 absolvierte sie einen einjährigen Missionseinsatz in Südafrika. Von 1993 bis 1995 war Sr. Pallotti Spiritualin im Linzer Bischöflichen Gymnasium Petrinum.
Von 1995 bis 2005 war sie Provinzoberin der „Missionsschwestern vom Kostbaren Blut“, von 2001 bis 2020 Vorsitzende der Regionalkonferenz der Frauenorden in der Diözese Gurk. Von 2006 bis 2018 wirkte Sr. Pallotti als Pastoralassistentin in der Pfarre Maria Landskron. Seit 2018 ist sie Hausoberin im Kloster Wernberg und Österreich-Verantwortliche der Missionsschwestern. Von 2003 bis März 2021 war Sr. Pallotti überdies Mitglied im Konsistorium, dem höchsten Beratungs- und Entscheidungsgremium der Diözese Gurk. pgk

Autor:

Gerald Heschl aus Kärnten | Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen