Heilsquelle

Martin Kolozs, Publizist.

Nahe meiner Wohnung steht ein fast zweihundert Jahre alter Brunnen, den als Standbild die heilige Margareta von Antiochia mit dem Drachen schmückt; über den beiden Wasserauslässen liest man in den grauen Stein geschnitten das Wort Salus (Heil), welches sowohl das Versprechen der Quelle sowie die Hoffnung der davon Trinkenden ausdrückt.

Zu Beginn der Corona-Krise hat eine Frau dort mehrere Kerzen aufstellt und selbstverfasste Gebete dazwischen gesteckt, und ich befürchtete, dass dieses kleine Zeichen echter Volksfrömmigkeit bald zerstört und verschwunden sein wird. Aber: Ich habe falsch gedacht – Gott sei Dank! Denn seit Wochen brennen die Kerzen am unteren Sockel des Brunnens und werden von den Vorbeikommenden einmal dankbar, einmal erstaunt, einmal betroffen betrachtet, aber niemals hat sich jemand darüber beschwert oder gar den Versuch unternommen, sie zu entfernen. Für mich ist das ein Wunder, und vielleicht ist es genau das, worauf Menschen, sogar in einer säkularisierten Gesellschaft am Rande der Verzweiflung hoffen: ein Wunder, das Gott, der unser aller Heil ist, bewirken kann.

Autor:

Gerald Gossmann aus Burgenland | martinus

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen