Protest dagegen, dass Österreich keine Flüchtlinge aus Griechenland und Bosnien aufnimmt
„Wir schauen da nicht länger zu“

Unterstützung: KA-Präsidentin Maria Hasibeder (ganz rechts) besucht das Protestlager vor dem Dom mit Monika Weilguni (zweite von links).
  • Unterstützung: KA-Präsidentin Maria Hasibeder (ganz rechts) besucht das Protestlager vor dem Dom mit Monika Weilguni (zweite von links).
  • Foto: kiz/nie
  • hochgeladen von KirchenZeitung Redaktion

Die Plattform Solidarität OÖ und die Bewegung „Seebrücke Linz und Umgebung“ solidarisieren sich mit den Flüchtlingen in Griechenland: Sie übernachten im Freien. Auch in Pfarren ist der Unmut groß, dass Österreich derzeit niemanden aufnimmt – zum Beispiel in Mondsee.
Kalt ist es am späteren Samstagnachmittag vor dem Mariendom in Linz. Die Aktivist/innen von Solidarität OÖ und Seebrücke Linz-Umgebung haben ihre Zelte aufgeschlagen. 15 von ihnen werden hier übernachten, darunter Obdachlosenseelsorger Helmut Eder, Heinz Mittermayr von der KAB, die Seelsorgerin Monika Weilguni, kfb-Vorstandsmitglied Manuela Kiesenhofer und die kirchlich Engagierten Harald Rechberger und Jakob Foissner. Sie informieren die Passanten über ihr Anliegen, Kerzen werden aufgestellt.

Vernetzung
Spricht man die Gruppe darauf an, dass es eine ungemütliche Nacht wird, heiß es: „Unsere Kinder sind im Warmen zuhause und es ist nur eine Nacht“ – im Unterschied zu den Menschen in Kara Tepe, dem europaweit bekannten Flüchtlingslager auf Lesbos. Mit ihrer besonderen Form der Demonstration schließt sich die Gruppe gleichartigen Aktionen in Wien, Graz, Salzburg oder Innsbruck an. Eine Internetverbindung wird am Abend auch nach Griechenland aufgestellt. Die Intention des Protests beschreibt Seelsorgerin Monika Weilguni so: „Wir schauen angesichts der Zustände in den Flüchtlingslagern da nicht länger zu, das können wir mit unserem Gewissen nicht vereinbaren.“ Also sollen an weiteren Wochenenden Übernachtungen stattfinden – abwechselnd vor dem Dom und am Martin-Luther-Platz. Weitere Gruppen sind eingeladen mitzumachen.
Zur Aktion gehört eine Vorgeschichte: Nach E-Mails an den Bundeskanzler und andere Politiker

Autor:

KirchenZeitung Redaktion aus Oberösterreich | KirchenZeitung

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen