Eine Begebenheit aus dem KZ-Nebenlager Steyr-Münichholz
Brot des Himmels im Brot der Erde

Edward Lubowiecki

Vor 75 Jahren wurde das KZ Mauthausen mit seinem großen Lagersystem befreit – darunter auch das Nebenlager in Steyr-Münichholz. Dort musste einst auch der Sekretär des Erzbischofs von Krakau Zwangsarbeit verrichten.
Zwischen 1.500 bis 3.000 Häftlinge fristeten einst im Nebenlager Steyr-Münichholz ein Leben unter unmenschlichen Bedingungen. Unter ihnen war zwischen Juni 1943 und November 1944 auch der polnische Priester Edward Lubowiecki (1902–1975), der Sekretär des Krakauer Erzbischofs Adam Stefan Sapieha, wie Karl Ramsmaier vom Mauthausen Komitee Steyr berichtet.
Lubowiecki war demnach 1942 im besetzten Polen inhaftiert worden und über Mauthausen und Wiener Neustadt nach Steyr gekommen. Dort leistete er mit Schicksalsgenossen beim Bau des Luftschutzbunkers Schwerstarbeit. Unter größter Vorsicht gelang es Krankenhausmitarbeiter/innen immer wieder, diese Menschen mit Speiseresten zu versorgen. Ein besonderes Zeichen der Verbundenheit mit Lubowiecki setzte der Münichholzer Arbeiterseelsorger P. Josef Meindl, der einmal den Krankenhausseelsorger vertrat: eine konsekrierte Hostie, versteckt in einer Semmel – Brot des Himmels im Brot der Erde.
Offenbar wurde Meindl dabei beobachtet, da sich der Krankenhausseelsorger später für das Verhalten seiner Vertretung vor der Gestapo rechtfertigen musste. Aber auch die Barmherzigen Schwestern des Krankenhauses steckten Lubowiecki Nahrung zu. Im November 1944 wurde Lubowiecki nach Dachau überstellt, wo er Ende April 1945 befreit wurde. Noch im selben Jahr kam er nach Steyr, um sich bei Pater Meindl zu bedanken. Bei der Gelegenheit betreute er polnische Flüchtlinge in Oberösterreich. Später leitete er als Generalvikar die polnische Seelsorge in Deutschland.
Obwohl die Befreiungsfeier in Steyr am 11. Mai heuer coronabedingt abgesagt werden musste, werden dennoch Kränze für die Opfer niedergelegt. „Wenn die Angehörigen nicht persönlich kommen können, dann machen wir das stellvertretend für sie“, sagt Karl Ramsmaier vom Mauthausen Komitee Steyr.

Autor:

Brigitta Hasch aus Oberösterreich | KirchenZeitung

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen