Umwelt-LR Stefan Kaineder will Klimaschutz mit Corona-Hilfen koppeln
"Wir müssen ins Tun kommen"

Umweltministerin Leonore Gewessler und Umwelt-LR Stefan Kaineder beim Lokalaugenschein am Hallstätter Gletscher.
  • Umweltministerin Leonore Gewessler und Umwelt-LR Stefan Kaineder beim Lokalaugenschein am Hallstätter Gletscher.
  • Foto: KIZ/Josef Wallner
  • hochgeladen von KirchenZeitung Redaktion

Jedes Jahr werden die Gletscher am Dachstein kleiner und kleiner. Für den OÖ. Umweltlandesrat Stefan Kaineder ein unübersehbares Zeichen für den Klimawandel und ein Weckruf, mit aller Kraft die Klimakrise zu bekämpfen.
Mitten im Sommer mit der Seilbahn auf die Gletscher am Dachstein zu fahren, ist ein Erlebnis. Während im Tal die Freibäder voll sind, steht man auf Eis- und Schneefeldern, sobald man die Gondel verlässt. Doch die Idylle trügt. Seit vierzig Jahren gehen die Gletscher am Dachstein permanent zurück, erklärt der Meteorologe Klaus Reingruber vom Institut Blue Sky Wetteranalysen. Das Land OÖ hat 2006 das Institut beauftragt den Hallstätter Gletscher – den oberösterreichischen Anteil der Dachsteiner Gletscherlandschaft – zu erforschen und regelmäßig zu vermessen.

Abnahme ohne Ende
„Heuer beginnt in der ersten Augustwoche der Übergang zu einer negativen Bilanz“, erläutert Reingruber dem Landesrat, Umweltministerin Leonore Gewessler und den Journalisten, die um ihn stehen und von einem Felsrücken aus auf den Gletscher blicken. Der Hallstätter Gletscher hat in den vergangenen zwölf Jahren 28 Prozent seiner Masse verloren, ergänzt Kay Helfricht von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Durchschnittlich elf Meter werden die Dachsteingletscher jährlich kürzer. Die Veränderungen am Gletscher sind für die Wissenschafter Reingruber und Helfricht Symbol und Indikator für den Klimawandel.

Vom Klimawandel zur Klimakrise
Das steht auch für Umweltlandesrat Kaineder außer Frage: Der Klimawandel sei schon längst zur Klimakrise für Mensch und Tier geworden. Hier am Gletscher werde besonders auch die Rasanz dieser Krise deutlich. „Jetzt heißt es, endlich ins Tun zu kommen.“ Der Einbruch in Konjunktur und Wirtschaft, den die Corona-Pandemie ausgelöst hat, wird aus Kaineders Sicht den Kampf gegen den Klimawandel nicht bremsen. Er möchte in einem einzigen Kraftakt beiden Krisen den Kampf ansagen. Die finanziellen Impulse der öffentlichen Hand, die aktuell notwendig sind, sollen in Projekte gehen, die gleichzeitig Maßnahmen zum Klimaschutz sind. „Wenn uns das gelingt, haben wir die Chance, die in jeder Krise – auch in der Corona-Pandemie – steckt, wirklich genützt“, hofft Kaineder. Für ihn ist dieser Weg in Oberösterreich noch nicht Konsens. „Diese Zielrichtung fehlt mir bei den Investitionen im Land.“

Papst Franziskus gibt Orientierung
Ein Vorbild im Einsatz für die Umwelt ist für Landesrat Kaineder Papst Franziskus. Als 2015 die päpstliche Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ erschien, war Kaineder noch für das Welthaus, der entwicklungspolitischen Fachstelle der Diözese Linz, tätig und hat sich intensiv mit dem Schreiben von Papst Franziskus beschäftigt. Ihn beeindruckt, wie der Papst darin ökologische und soziale Aspekte verbindet. „Papst Franziskus ist der Botschafter der ökosozialen Wende, wir müssen sie politisch hinkriegen.“

Der Gletscher als Naturdenkmal
Der Hallstätter Gletscher ist aber nicht nur das Fieberthermometer, das anzeigt, wie sehr unser Planet schon an erhöhter Temperatur leidet, sondern er hat auch einen eigenen Wert, macht Kaineder aufmerksam. „Der Gletscher ist ein Naturdenkmal unseres Landes und steht auch mit der Stromerzeugung der sechzehn Kraftwerke an der Traun in Beziehung“, präzisiert Werner Steinecker. Der Generaldirektor der Energie AG unterstreicht, dass die Nachhaltigkeit in der Energieproduktion für die Energie AG ein besonderes Anliegen sei. Das Unternehmen unterstützt darum von Anfang an das wissenschaftliche Forschungsprojekt „Untersuchung von Klima und Massenhaushalt der Dachsteingletscher“.

Autor:

KirchenZeitung Redaktion aus Oberösterreich | KirchenZeitung

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen