Meinung
Nötig ist ein Wunder

Sami El-Yousef stammt aus Jerusalem. Seit 2017 ist er Geschäftsführer des Lateinischen Patriarchats in seiner Heimatstadt.
  • Sami El-Yousef stammt aus Jerusalem. Seit 2017 ist er Geschäftsführer des Lateinischen Patriarchats in seiner Heimatstadt.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Jerusalem, die Stadt des Friedens, hat einen besonderen Platz in den Herzen und Gebeten von Milliarden von Menschen der drei monotheistischen Religionen.

Heute ist sie eine zerbrochene und sehr geteilte Stadt. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ertönten Sirenen, und ein panisches Jerusalem reagierte mit Angst und Traurigkeit, die man noch immer fühlt. Die Spannungen in Jerusalem gehen weiter, da beide Seiten in ihren Positionen verwurzelt sind und die Hauptfragen ungelöst bleiben, basierend auf der juristischen Ungleichbehandlung von Palästinensern und Juden.

Vom Gazastreifen aus fand dann ein Wettbewerb zwischen der Hamas und den Israelis statt, wer an den strategischen Punkten mehr Schaden anrichten kann – unabhängig vom Leid der Zivilbevölkerung. Mittendrin halfen mutig die Ordensschwestern vom Rosenkranz und der Pfarrer im Gazastreifen, Gabriel Romanelli, den katholischen Gemeindemitgliedern.

In Israel hingegen ist die schlimmste Entwicklung. Nach Zeiten einer gewissen fragilen Koexistenz von Juden und Arabern kommt es jetzt zu gewalttätigen Ausschreitungen an mehreren Orten. Auch hier ist eine Ungleichbehandlung zu beobachten, die einen immensen gesellschaftlichen Konfliktstoff in sich birgt, der künftig noch zu großen sozialen Problemen führen kann.

Wichtiger als die jetzt hergestellte Ruhe ist es, die Seelenruhe wieder zu finden, damit alle Menschen als Kinder Gottes gleich und mit gleicher Würde behandelt werden.

In dieser ernsten Notlage ist es jetzt an der Zeit, um die Ursachen dieses nie endenden Konflikts ernsthaft anzugehen, damit Gerechtigkeit und Frieden herrschen. Milliarden wurde bereits für diesen Krieg und die Zerstörung verschwendet, anstatt in Entwicklung, Bildung, Gesundheit und Schaffung von Arbeitsplätzen und Infrastruktur zu investieren. Gaza und das Heilige Land wären jetzt viel bessere Orte.

Wir beten, dass die Vernunft zurückkehrt und die gegenwärtigen Feindseligkeiten enden. Ansonsten stehen uns leider dunkle Zeiten bevor!

  • Bleiben Sie uns im Gebet verbunden, denn nur ein Wunder kann das Heilige Land vor der nächsten Kata­strophe retten!
  • Siehe auch lpj.org
Autor:

Der SONNTAG Redaktion aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen